Our civil wedding

En

Some people say the greatest magic in life happens when you don’t have expectations. I’m definitely the opposite of a person without expectations – you know, I’m more the ‘has a list for everything and every minute of the day scheduled’-kind of girl. So it got me really wondering how I of all people managed to have no expectations of our civil wedding – an event that turned out to be one of the most beautiful and magical days of my life so far. Yet, during New Years Eve, when we were setting everything up for that day, I experienced some major setbacks that I never shared with you even though they brought me to tears for weeks. But let’s start from the beginning…

When Nik and I were thinking about where to have our civil wedding it was clear to us that we don’t want to have it in our city hall. If you’re not from Germany you might even not be familiar with how strict civil weddings are when it comes to locations. So, we definitely did not have the chance to say ‘Hey dear registrar, can you please come to that fancy location and get us married?’. In our case, marrying in the city hall would have meant marrying right next to people trying to get a new passport/driver’s licence/residence permit and you know those waiting spaces can get nasty, crowded and just not festive. Having played that day through, we decided to go for a ‘outstation’ of the civil registry office – the orangery in the palace garden. Yes it sounds as amazing as it is in high demand among couples.

Choosing that location meant appearing at the city hall six months in advance – which in our case meant the day after Christmas 2017. In addition, we had to be there in the middle of the night. No joke, we arrived at 6:30 in the morning and there were literally people on camping chairs in skiing overalls waiting in front of the door already. Another couple had sent their grandma to register them. I mean what a gold piece of grandma right ­čśÇ

While waiting in front of the door we were all excited and I felt really good about being so well prepared. As I know that my foreign roots and the fact that I am not born in Germany always makes me special special, I had clarified what documents I needed several times, collected them and brought them all with me in a tidy folder like a real geek. Little did I know how my mood will change in just a few minutes.

After waiting for two hours we finally were allowed to enter the office of the registrar. We chose a date and time, he registered all our data, we paid the fees, were all happy and about to leave to have a relaxed breakfast when the registrar dropped that he is missing a document called ‘apostille’. I went through everything I brought, showed it to him and was absolutely sure about having everything with me because I literally brought every document that could be of necessity. However, he was persistent and explained to me unmistakably that there will be no wedding without an apostille that proofs my birth certificate from the Ukraine.

We went out of the office and I directly called my mom who had just as little idea as myself what kind of document that is supposed to be. I felt completely perplexed, started browsing on google and calling all people I know who got married in Germany already just to find out how difficult and expensive it is to get this document. It basically meant either me going to Ukraine and getting involved with authorities there or paying a lawyer to do that. Honestly, I just couldn’t believe that I am really being forced to get a document to prove my birth certificate. As someone who is living in Germany for over 20 years, paying taxes, never doing anything agains the law, having the German citizenship… I was living here for so long and never needed an apostille for anything but now it’s an obligation to have it to get married?

I couldn’t help but burst into tears and go back to the registry office to explain to them how extremely difficult it will be for me to get this document and to discuss whether it is really really necessary (I am obviously not faking my age or anything?). However, all I got was a lack of understanding and harsh persistence that there is no way around getting that apostille from Ukraine. I felt so sad, angry, desperate and simply treated in an unfair manner. What only added to those feelings was when I found out that there is no law requesting that document – solely a recommendation from the court and every registrar is allowed to decide that at his own discretion – probably also dependant on what kind of person sits in front of him etc. . In addition, when we left Ukraine and moved to Germany, there was no such thing as the apostille (they only ‘invented’ it like 5 years later) so we basically had no chance to get it back then.

The next 2.5 months were dominated by nothing but ‘the apostille’. Seriously, it got such a monstrous word for me and my mom – we still get nightmares from it. We were constantly trying to fight our way through all the confusion, embassies that don’t want to talk to you and felt like banging our head against the wall. I don’t want to get too much into detail how we eventually got the document, but I can promise you it cost us friendships, caused some new wrinkles and sleepless nights.

Once we had the apostille project off our list, we finally were able to move to the more fun parts of our civil weeding: choosing a restaurant and our outfits. Can you believe that we needed much longer for that than for our big white wedding in September? We had tested about 10 restaurants that always did not meet our taste and I only had my dress like 4 days before the day. But you know what? I was still somehow relaxed. The planning of that day made me go all the way from train wreck to just living with the flow and being ok with what life throws at me – cause sometimes you just can’t change it. Like the day before the wedding, I cut my hand at Zara on a piece of cartonage and was bleeding over half the store. Once I got out of the store, I received the e-mail that our minimoon airbnb got cancelled.

Also the day of our civil wedding was anything but flawless: the registrar during the ceremony held a really weird speech focusing on all the difficulties and bad things about love, the weather wasn’t good and when we went to the caf├ę we booked to have some champaign with everyone (of course I briefed them it’s a wedding weeks before…) it literally took 45 minutes before we all had something bubbly in our hand – we were only 15 people!!

Still, somehow I managed to look at everything in a laid-back manner and brush all stress aside. I would have never thought that the civil wedding will touch my emotions so deeply – it’s such a sober, formal act, right? But on that day, I felt so loved and happy from the bottom of my heart, no person, weather condition or missing beverage was able to change that.

I was so in love, 100 % ready and sure that I want to be Nik’s wife and it was the best feeling to finally make it official, bound us for life and steal his last name ­čśë But furthermore, I felt so touched in the bottom of my heart by our families and friends sharing those feelings and day with us. It sounds so clich├ę but it really enlarges your happiness to the max when you can share it with closed ones who really care and feel for you. We brought all those people together who did not know each other until that day, a lot of them traveled a whole day just to be with us and celebrate love. We ended up being such a cool group that celebrated until 3 am and created memories for a life time.

I never had that before but after our civil wedding I experienced a stage I would call ’emotional hangover’. I was so overwhelmed will so many different intense emotions and feelings during one day that I really needed time to process everything. I was tearing up all the time and just wanted to experience that day over and over again. Thankfully, our big wedding is still ahead of us and I really can’t wait for that emotional overflow – it somehow gets you addicted ­čśÇ haha

And now I’ll leave you with some photos of our day – we did not have a professional photographer that time but I still love the images so, so much! Thank you everyone for making this one of the most beautiful and emotional experiences of my life. And thank you Nik for loving me, sharing your life with me and making me your wife & family. I love you! XX Jecky

De

Einige sagen, dass die magischsten Momente im Leben genau dann passieren, wenn man keine Erwartungen hat. Ich bin wohl ziemlich das Gegenteil von einer Person ohne Erwartungen – ich bin eher das ‘hat f├╝r alles eine Liste und jede Minute am Tag durchgeplant’ – M├Ądchen. Umso mehr hat es mich gewundert, dass ich keine Erwartungen f├╝r den Tag unserer standesamtlichen Hochzeit hatte. Den Tag der zum einen der sch├Ânsten und magischsten Momente unseres bisherigen Lebens wurde. Und doch musste ich w├Ąhrend der Planung dieses Tages um Silvester herum wirklich schlimme Zeiten durchleben, die ich bisher nicht mit euch geteilt hatte, obwohl sie mich wochenlang zum heulen brachten. Doch fangen wir ganz von vorne an…

Als Nik und ich dar├╝ber nachdachten, welchen Ort wir f├╝r die standesamtliche Hochzeit w├Ąhlen, war uns ziemlich schnell klar, dass es nicht unser Rathaus sein soll. Denn in unserem Fall lag das ‘normale’ Standesamt inmitten eines Geb├Ąudes samt aller anderen ├ämter und h├Ątte bedeutet, dass wir uns zwischen Leuten die auf ihre Ausweise/F├╝hrerscheine/Aufenthaltsgenehmigen warten trauen lassen m├╝ssen. Ihr k├Ânnt euch wahrscheinlich vorstellen, wie voll, unfestlich und ja auch einfach h├Ą├člich sich diese Warter├Ąume gestalten. Da standesamtliche Trauungen was den Ort angeht in Deutschland immer recht restriktiv sind, scrollten wir durch die wenigen Au├čenbezirke des Standesamts und unsere Wahl fiel auf die Orangerie in einem Schlossgarten. Und ja, die Location ist unter Paaren genauso hei├č begehrt wie sie sich sch├Ân anh├Ârt…

Um diese Location zu bekommen stellten wir uns 6 Monate vorher – in unserem Fall einen Tag nach Weihnachten 2017 – vors Rathaus. Im Winter. Mitten in der Nacht. Kein Witz, wir kamen um 6:30 beim Rathaus an und trafen auf Leute auf Campingst├╝hlen im Skioverall. Ein Paar schickte sogar stellvertretend die Oma. Was f├╝r ein Goldst├╝ck von Oma, oder? ­čÖé

W├Ąhrend wir so vor der T├╝r warteten waren wir voller Vorfreude und ich auch wahnsinnig froh dar├╝ber, mich was die Dokumente angeht so gut vorbereitet zu haben. Denn mir ist durchaus bewusst, dass ich durch meine ausl├Ąndischen Wurzeln und die Tatsache, nicht in Deutschland geboren zu sein, special special bin, weshalb ich mehrere Male mit dem Standesamt besprochen habe, welche Unterlagen ich vorlegen muss. Und diese hatte ich ganz streber-like fein s├Ąuberlich in einer Mappe mit mir, ohne die geringste Ahnung wie sich meine Stimmung gleich ├Ąndern wird.

Nach zwei Stunden Wartezeit wurden wir also endlich ins B├╝ro eines Standesbeamten gelassen. Wir w├Ąhlten den Tag und die Zeit der Trauung aus, er nahm all unsere Daten auf, wir bezahlten und waren drauf und dran das Amt gl├╝cklich zu verlassen, als der Beamte erw├Ąhnte, dass ihm noch ein wichtiges Dokument fehlt: die Apostille. Ich ging nochmal alle Dokumente durch, die ich mitgebracht hatte – und es waren wirklich alle von denen ich mir auch nur im geringsten dachte, sie k├Ânnten f├╝r eine Hochzeit von Relevanz sein. Doch der Standesbeamte erkl├Ąrte uns ganz deutlich, dass es ohne eine Apostille, die meine Geburtsurkunde aus der Ukraine bescheinigt, keine Hochzeit geben wird.

Als wir sein B├╝ro verlassen hatten, rief ich sofort meine Mutter an, die genauso wenig Ahnung wie ich bez├╝glich dieses Dokuments hatte: wir beide hatten noch nie zuvor etwas von einer Apostille geh├Ârt! Ich war v├Âllig perplex und fing an rumzugoogeln und alle Leute abzutelefonieren von den ich wusste, dass sie trotz nicht deutschen Geburtsortes hier geheiratet hatten. Was ich herausfand, war f├╝r mich in dem Moment wie ein schlechter Witz: um diese Apostille zu bekommen muss ich entweder selbst in die Ukraine reisen oder aber einen Anwalt mit ziemlich viel Geld bezahlen um das f├╝r mich zu erledigen. Ehrlich, ich konnte einfach nicht glauben, dass ich, die seit ├╝ber 20 Jahren in Deutschland lebt, ordentlich Steuern zahlt, sich noch nie etwas hat zu schulden kommen lassen und die deutsche Staatsb├╝rgerschaft besitzt so einen Aufwand f├╝r eine Urkunde betreiben muss, die meine Geburtsurkunde nachweist. Bisher habe ich nie dieses Dokument gebraucht, doch bei einer Hochzeit soll es nicht ohne m├Âglich sein?

Ich konnte mir in dem Moment nicht anders helfen, als zur├╝ck ins Standesamt zu gehen und unter Tr├Ąnen herumzudiskutieren, ob man die Apostille in meinem Fall wirklich braucht (denn es war ganz klar ersichtlich, dass ich nicht mein Alter fake oder dergleichen?). Dennoch begegnete man uns mit nichts als Unverst├Ąndnis und Beharrlichkeit: es gab keinen Weg f├╝r uns ohne Apostille zu heiraten. In diesem Moment f├╝hlte ich mich einfach nur traurig, w├╝tend, hilflos und unfair behandelt. Und diese Gef├╝hle intensivierten sich nur noch mehr als ich herausfand, dass es kein Gesetz gibt, dass die Apostille vorschreibt – lediglich eine Empfehlung vom Amtsgericht. Ob die Apostille tats├Ąchlich verlangt wird, liegt im Ermessen des Standesbeamten. Hinzu kommt, dass es diese Art von Dokument noch gar nicht gab, als wir nach Deutschaland kamen (erst 5 Jahre sp├Ąter hatte man sich das ausgedacht) – wir hatten also keinerlei M├Âglichkeit schon vorher die Apostille zu bekommen.

Die n├Ąchsten 2,5 Monate waren komplett von der Apostille beherrscht. Ehrlich, dieses Dokument wurde zu solch einem Unwort f├╝r mich und meine Mom, wir kriegen noch immer Alptr├Ąume davon! St├Ąndig waren wir nur dabei uns durch einen Berg an Verwirrung durchzuk├Ąmpfen, erneut und erneut auf neue Hindernisse zu sto├čen, uns mit Botschaften auseinanderzusetzen, die nicht mit uns reden wollten: als schlugen wir die ganze Zeit mit dem Kopf gegen die Wand! Ich m├Âchte nicht zu sehr ins Detail gehen, wie wir das Dokument letztendlich bekommen haben, doch ich kann euch sagen, dass es uns Freundschaften gekostet hat und f├╝r einige Falten und graue Haare gesorgt hat.

Sobald wir das Thema Apostille vom Tisch hatten, konnten wir uns endlich dem spa├čigeren Teil der Planung widmen: die Wahl des Restraurants und unserer Outfits. K├Ânnt ihr euch vorstellen, dass wir f├╝r diese Aufgaben viel l├Ąnger gebraucht haben als f├╝r deren Pendant bei unserer gro├čen Hochzeit? Wir haben ca. 10 Restaurants getestet (und keines hat uns getaugt) und mein Outfit hatte ich erst 4 Tage vorher. Aber wisst ihr was? Irgendwie war ich total entspannt. Die Planung dieses Tages f├╝hrte mich durch alle Stadien von ‘am Boden zerst├Ârt’ bis hin zu aus allem was so auf uns hereinbricht das Beste zu machen. Am Tag vorm Standesamt schnitt ich mir beim Zara zum Beispiel meinen Finger an einem St├╝ck Karton so heftig, dass ich den halben Laden vollblutete. Als ich den Zara verlie├č, bekam ich eine Mail dass das Airbnb f├╝r unseren Mini Moon einfach abgesagt wurde.

Auch der Tag unserer standesamtlichen Hochzeit war alles andere als reibungslos. Die Standesbeamtin hielt eine wirklich merkw├╝rdige Rede ├╝ber all die schlechten Aspekte der Liebe, das Wetter war mies und das Caf├ę, welches wir reserviert hatten um mit allen anzusto├čen (nat├╝rlich hatte ich den Besitzer Wochen vorher gebrieft, dass es sich um eine Hochzeit handelt…) brauchste 45 Minuten bis wir alle (15 Leute!!) einen Sekt in der Hand hielten.

Dennoch gelang es uns irgendwie alles mit einem entspannten Blick zu betrachten und dem Stress keine Chance zu geben. Ich h├Ątte nie gedacht, dass unsere standesamtliche Hochzeit mich emotional so tief ber├╝hren w├╝rde – denn es ist ja so ein n├╝chterner formeller Akt, oder? Doch an diesem Tag f├╝hlte ich mich so geliebt und gl├╝cklich, dass keine Person, keine Wolke am Himmel und kein fehlendes Getr├Ąnk dem etwas anhaben konnte.

Ich war einfach nur voller Liebe, 100 % sicher und bereit, Niks Frau zu werden und es endlich offiziell zu machen, uns f├╝r ein Leben zu verbinden und seinen Namen anzunehmen war das beste Gef├╝hl f├╝r mich. Dar├╝ber hinaus war ich aus tiefsten Herzen unfassbar gl├╝cklich dar├╝ber, diese Momente mit unserem engsten Kreis teilen zu k├Ânnen. Es h├Ârt sich so clich├ęhaft an, doch das Gl├╝ck verdoppelt sich tats├Ąchlich wenn man es (aufrichtig und ehrlich) teilt. Mit Menschen die sich f├╝r einen freuen und zu 100 % mit einem mitf├╝hlen. Wir brachten all diese Leute zusammen, die sich vorher nicht kannten, teilweise einen ganzen Tag Anreise auf sich genommen haben nur um mit uns zusammen die Liebe zu feiern. Letztendlich waren wir eine so coole Gruppe, dass wir bis 3 Uhr morgens gefeiert und Erinnerungen f├╝r unser ganzes Leben geschaffen haben.

Ich hatte diesen Zustand noch nie, doch nach diesem Tag erlebte ich etwas, was ich wohl als ’emotionalen Hangover’ bezeichnen w├╝rde: v├Âllig ├╝berw├Ąltigt von so vielen ergreifenden Emotionen und Gef├╝hlen in so kurzer Zeit – ich brauchte einige Tage um das erlebte zu verarbeiten, auf eine wundersch├Âne Art und Weise. Ich hatte immer und immer wieder mit Tr├Ąnen zu k├Ąmpfen und fand es wahnsinnig schwer, loszulassen und den Tag nicht immer und immer wieder erleben zu wollen. Zum Gl├╝ck haben wir noch unsere gro├če Hochzeit und mindestens genauso viel Emotionen vor uns – diese Gef├╝hlsachterbahnen machen ganz sch├Ân s├╝chtig ­čśÇ haha

Und nun bin ich euch noch Bilder von dem Tag schuldig – wir hatten zwar keinen professionellen Fotografen (folgt nat├╝rlich alles noch ­čśë ) aber ich liebe die Bilder trotzdem sehr doll! Ich bin wahnsinnig dankbar f├╝r das, was wir erleben durften. Dankbar f├╝r jeden einzelnen, der uns an diesem Tag mit all seiner Liebe begleitet hat. Und dankbar f├╝r dich Nik, daf├╝r, dass du mich liebst und dein Leben mit mir teilst. Dankbar daf├╝r, dass du mich zu deiner Frau und deiner Familie gemacht hast. I love you! XX Jecky

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

10 Comments

  1. July 22, 2018 / 6:05 pm

    Oh Gott, ich hoffe, ich brauche so ein Dokument nicht (bin in England geboren).

    Eure standesamtliche Hochzeit sieht magisch aus ÔŁĄ

    Alles Liebe,
    xMaj-Britt

    https://majstatement.com/

  2. July 23, 2018 / 6:28 am

    Die Bilder gefallen mir sehr gut! Ihr beide sehr super aus und man merkt euch euer Gl├╝ck an! :-*

    viele liebe Gr├╝├če
    Melanie / Goldzeitblog

  3. July 23, 2018 / 1:11 pm

    Was f├╝r wundersch├Âne Fotos! *-* ­čÖé
    Liebe Gr├╝├če,
    Cindy

  4. July 25, 2018 / 6:13 am

    You’re sooo pretty dear, love your hair, it’s gorgeous. Also, you two looks so perfect for each other! Congratulations!

    Jessica | notjessfashion.com

  5. July 30, 2018 / 12:10 pm

    Oh nein, das klingt echt hart mit der Vorbereitung – von dieser Geburtsurkunde habe ich auch schon geh├Ârt – eine Bekannte musste deshalb auch extra in die Ukraine. V├Âllig verr├╝ckt. Aber toll, dass der Tag dann doch so perfekt und voller Liebe f├╝r euch war ­čÖé

    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

  6. August 29, 2018 / 10:02 pm

    Ach wie sch├Ân <3 Erstmal Herzlichen Gl├╝ckwunsch zu eurer Hochzeit. Das klingt wirklich nach dem perfekten Tag und die Bilder sind total sch├Ân geworden. So muss eine Hochzeit sein, auch wenn man sicher auf den ganzen ├ärger davor h├Ątte verzichten k├Ânnen. Aber umso sch├Âner, dass ihr es hinbekommen habt diesen Wisch zu bekommen.

    Liebe Gr├╝├če, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  7. September 5, 2018 / 10:55 am

    Hallo Liebes,
    ich w├╝nsche Euch alles Gl├╝ck der Welt <3 Die Bilder sind so wundersch├Ân (das Brautpaar nat├╝rlich auch ­čśë ) und ich freue mich f├╝r Euren perfekten Tag!

    Alles Liebe,

    Anette à la Heppiness

    http://www.heppiness.de

  8. October 11, 2018 / 6:36 pm

    Die Bilder gefallen mir sehr gut! Ihr beide sehr super aus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

The following GDPR rules must be read and accepted:
This form collects your name, email and content so that we can keep track of the comments placed on the website. For more info check our privacy policy where you will get more info on where, how and why we store your data.