How we chose our wedding location – Wedding Update II

En

It’s time for a new wedding update, babes! After revealing the place for our wedding in the last post of my wedding series we started our Christmas Holidays with one specific task: choosing our wedding location out of two super dreamy venues we both fell in love with. Why this turned out to be one of the hardest decisions of my life, what funny techniques we used to come to the decision and how we finally made our choice – well, follow me here…

When we were driving to Nik’s family for Christmas I still felt super light-hearted about everything wedding related. It felt like we still had so much time at hand to make that choice and it couldn’t be so hard after all, right? I don’t want to spoil too much but basically we had to choose between a hotel and a villa. And we were bothering practically everyone we met with that choice: showing pictures, highlighting advantages and disadvantages, you know the fix.

Normally, I would consider myself as that kind of person who is quite fast at decision making. I’m more the rational type so I love my pro and contra lists that have always helped me out so far and also have made me feel confident about my decisions. Rethinking a choice I had already made? So not me! I thought the choice about our wedding location will just come to me. One day I will wake up and be sure of it. One day I will have a conversation with someone about it and suddenly be 100 % sure. Well, I didn’t! In fact this felt like one of the hardest decisions of my life.

In case you’re also about to plan your wedding, help your friend plan a wedding or just are generally interested in this whole wedding madness and choosing a location, here are the aspects we thought about in particular:

1. The size and equipment of the wedding location

The size of your wedding location in relation to the amount of your guests is somewhat a wicked formula. Naturally, the location should have enough space for everyone to feel comfortable and move freely but once it gets too big it’s so easy to destroy the party mood too. I mean, imagine like only a handful of guests on the dance floor due to the spacious outside area etc. However, as our wedding will be in early September and thus sunny summer season (fingers crossed!!) we still felt like the garden/outside area should be inviting. Do you get an idea of all these predicaments on our way?? 😉

Another point to consider in terms of the locations’ equipments were the bad weather options. In case you’re not planning to get married in the south, going for a location which offers a pretty rain save spot for both the ceremony and the reception is a M-U-S-T!

2. The costs of your wedding venue

Of course it’s crucial to keep an eye on the overall costs of your venue but there were certain points we’ve put a special attention on. Both our preferred venues have a minimum consumption (which is basically the case for all popular wedding venues on a Saturday during high season) so we tried to calculate realistically how much each of our guests will consume in terms of food and drinks to make sure we don’t pay those bills for nothing.

In addition, you should always try to read contracts carefully as there are mostly also some costs involved you might not even have been thinking about. I’m speaking of such sneaky things as after midnight charges, service fees, or costs you might have for renting chairs/tents.

3. How suitable your wedding location is for photos

That one was of course a MAJOR point for me, I just couldn’t picture us at a wedding venue that doesn’t make my aesthetic heart skip a beat, haha 😉 But for getting a real impression on how photogenic that location might really be, I always relied on websites/blogs of photographers who have shot real weddings there. Those photos give you such a good estimate of the light and overall suitability of that location.

In addition, we’ve also put in balance whether there are cool shooting locations nearby the wedding venue. Typically, the couple goes for a shooting after the ceremony and the more cool places to shoot close by the less waiting time for the guests which is always a plus!

4. Convenience for our guests

Sure, your wedding is one of those few occasions where you’re allowed to be egoistic AF but still we felt like putting a lot of emphasis on the event being as convenient as possible for our guests. The venue should be reachable with good traffic connections. In addition, it should have various good hotel options nearby, preferably of all price ranges. Already that point meant a day of research, I swear 😉

As we will also have some kiddos attending our special day, we wanted to create as little stress as possible for their parents. That is why we were looking for a location with a room where we can create some sort of kids corner that can also be turned into a pyjama party, you know 😉

In our special case, as we are having a destination wedding in Prague, we felt like the wedding location we choose should ‘justify’ celebrating away from home. It should spread Prague spirit and somehow knock our guests off their feet a bit 😉

Now having shared all this smart advice with you, I still have to admit that considering those points and putting up a pro and con list for each of the two locations we still were not able to make the decision. I mean literally we were sitting and discussing several nights in a row and it went something like this:

– Okay, we choose the hotel.

– Okay, perfect! Glad we’re done with that choice!

– But it feels kind of wrong, hm?

– Yeah totally, so we choose the Villa?

– Probably… Or… I DON’T KNOW!!

Whatever decision we came up with, it felt kind of wrong because we were at the same time saying no to something we also fell in love with. With the wedding location being such an important factor and determining your whole wedding day we decided to do the only right thing there is to make that decision: Flipping a coin. No joke! We flipped a coin three times, the fortune was on the hotel’s side and so we went to bed.

However, when we woke up the next morning the decision felt somewhat wrong, I couldn’t even tell you why! We were struggling to tell our wedding planner about our choice during the whole day just to change our mind again and finally settle for the Villa. In the end, it was one argument of the boy which got us thinking: If we go for a hotel wedding, most guests will already see the wedding venue 1-2 days before and that will somehow kill the magic.

As promised, I don’t want to spoil too much of our location but here are some small insights from my Instagram stories when we were screening locations in Prague. Can’t wait to hear how you guys like it!! XX, Jecky

De

Es ist mal wieder Zeit für ein Hochzeits-Update, Babes! Nachdem ich euch im letzten Post meiner Hochzeits-Serie bereits den Ort unserer Hochzeit verraten hatte, begann unsere Weihnachtszeit mit einer ganz konkreten Aufgabe: Uns zwischen zwei super traumhaften Locations zu entscheiden, in die wir uns beide verliebt hatten. Wieso das wohl eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens war, was wir für lustige Techniken benutzt haben, uns zu entscheiden und wie wir am Ende gewählt haben – verrate ich euch im heutigen Post…

Als wir an Weihnachten zu Niks Familie gefahren sind, war ich innerlich super relaxed im Hinblick auf unsere Hochzeitspläne. Es fühlte sich so an, als hätten wir noch ewig Zeit für Entscheidungen und Details und so schwer würde es ja bestimmt auch nicht werden, oder? Ohne jetzt zu viel vorwegzunehmen: wir mussten uns im Prinzip zwischen einem Hotel und einer Villa entscheiden. Keiner unserer Freunde und Familie war in der Zeit sicher vor uns und musste die komplette Flut an Bildern der Locations, sowie ihrer Vor- und Nachteile über sich ergehen lassen – sorry not sorry 😉

Ich würde wohl von mir behaupten, dass ich Entscheidungen recht schnell fälle. Ich erstelle einfach eine meiner geliebten Pro und Contra Listen und schon kommt die richtige Entscheidung praktisch angeflogen. Eine gefällte Entscheidung nochmal in Frage stellen? Ganz untypisch für mich! So habe ich auch bei der Entscheidung zwischen den zwei Locations gedacht, dass mir eines Tages einfach ein Licht aufgehen wird. Ich irgendwann aufwache und mir plötzlich ganz sicher bin. Leider war das Gegenteil der Fall. Je mehr Zeit verstrich, desto unsicherer war ich mir und desto mehr empfand ich es als völlig unmöglich, die Entscheidung zu fällen.

Falls ihr selbst gerade eure Hochzeit plant oder aber eine Freundin dabei unterstützt, habe ich ein paar wichtige Aspekte zusammengestellt, an die wir ständig gedacht und die wir ständig diskutiert haben.

1. Die Größe und die Einrichtung der Location

Die Größe der Location im Verhältnis zur Menge der Gäste ist eine ausgefuchste Formel. Natürlich muss die Location genügend Platz bieten, sodass sich alle wohl fühlen und frei bewegen können. Sobald es aber zu groß wird, kann das die Partystimmung kaputt machen, weil sich dann alles zu sehr verteilt. Ich meine, stellt euch mal eine Hand voll Leute auf einer leeren Tanzfläche vor, nur weil alle noch im riesigen Garten verteilt sind. Da wir aber im September und somit im Sommer heiraten, hoffe ich auf warme Temperaturen (fingers crossed!!), weshalb ein schöner, einladender Außenbereich dennoch super wichtig war. Hier kriegt ihr schon mal einen Vorgeschmack auf die Zwickmühlen, die mit so einer Veranstaltung verbunden sind. 😉

Ein weiterer wichtiger Punkt, sind Backup Pläne für schlechtes Wetter. Was macht man, wenn es plötzlich regnet? Für alle, die nicht gerade in der Karibik oder den Balearen heiraten, sind regensichere Bereiche bei der Location also ein absolutes Muss!

2. Die Kosten für die Hochzeitslocation

Klar ist es wichtig, einen Gesamtüberblick über die Kosten der Hochzeitslocation zu behalten. Doch unserer Meinung nach hatten es ein paar Punkte auf der Kostenliste ganz besonders in sich. So hatten beide Locations einen Mindestverzehr – so wie es bei fast allen begehrten Hochzeitslocations an einem Samstag während der Hochsaison der Fall ist. Also haben wir uns an einer realistischen Rechnung je Gast in Sachen Essen und Getränke versucht. Habe ich schon erwähnt, dass ich so richtig gut schätzen kann? Nicht…

Darüber hinaus kann ich euch nur empfehlen, die Verträge bis ins kleinste Detail zu durchleuchten. Ich rede von solchen kleinen gemeinen Extras wie Nachtaufschläge fürs Personal, Trinkgeld (teilweise obligatorisch) und Mietkosten für Stühle/Zelte und sonstiges Inventar.

3. Wie fotogen die Location ist

Das war natürlich ein SUPER wichtiger Punkt für mich, ich finde einfach, dass die gewählte Location ästhetisch gefallen muss und sie darf bei dem ganzen Aufwand auch gerne ein wenig beeindruckend und vor allem schön sein. Und natürlich soll sich das auch auf den Hochzeitsfotos zeigen. Um herauszufinden, wie fotogen die jeweiligen Locations sind, habe ich mich vor allem auf die Webseiten von Hochzeitsfotografen gestürzt, die bereits echte Hochzeiten an unseren Locations geshootet haben. So kriegt ihr einen super Eindruck davon, wie das Licht dort wirklich ist und ob die Location auch wirklich was hermacht.

Ich habe euch ja schon öfter erzählt, dass Google Street View und ich seehr gute Freunde sind. So habe ich diesmal die Straßen um unsere Hochzeitslocations herum virtuell abgeklapptert um abzuchecken, ob sich in unmittelbarer Nähe auch ein paar gute Foto Spots befinden, Denn je näher die Fotospots an der letztendlichen Hochzeitslocation sind, desto weniger müssen die Gäste warten, wenn das Brautpaar zu seinem Shoot verschwindet.

4. Komfort für unsere Gäste

Sicher, bei der eigenen Hochzeit darf man ausnahmsweise mal grenzenlos egoistisch sein. Trotzdem war es uns unglaublich wichtig auch dafür zu sorgen, dass der Tag für unsere Gäste so komfortabel wie möglich verläuft. Schließlich nehmen sie schon die Fahrt nach Prag auf sich. Die Location sollte deshalb möglichst schnell und leicht zu erreichen sein und in unmittelbarer Nähe zu guten Hotels unterschiedlicher Preisklassen liegen. Dass diese Voraussetzung alleine schon mehr als einen Tag Recherche Arbeit mit sich bringt, könnt ihr euch wohl vorstellen 😉

Da wir auch einige Gäste mit Kindern unter unseren Gästen haben werden, wollen wir den Eltern so wenig Stress wie möglich zumuten. Wir haben also auch eine Location gebraucht, die ein extra Zimmer hat, in dem wir den Kindern einen Spielplatz bieten können der auch zur Pyjama-Party umfunktioniert werden kann.

Da unsere Hochzeit ja wie erwähnt in Prag statt findet, wollten wir unbedingt auch eine Location die den Flair dieser für uns so besonderen Stadt versprüht und unsere Gäste auch ein bisschen vom Hocker reißt 😉

Auch nachdem all diese Überlegungen, die ich mit euch geteilt habe, in meine Pro und Contra Liste eingeflossen waren, hatten wir trotzdem das Gefühl, nicht wirklich die eine richtige Entscheidung fällen zu können. Wir diskutierten wirklich Tage und Nächte:

– Okay, dann nehmen wir das Hotel!

– Okay, perfekt! Ich bin so froh, dass wir uns jetzt endlich entschieden haben.

– Aber irgendwie fühlt es sich auch falsch an, hm?

– Ja total, also nehmen wir doch die Villa?

– Wahrscheinlich… Oder… Ich weiß es nicht!!

Egal welche Entscheidung wir trafen, es fühlte sich alles immer falsch an, weil wir uns ja auch gleichzeitig gegen eine tolle Location entschieden, in die wir uns ebenfalls verliebt hatten. Da die Entscheidung aber so wichtig ist und die Grundlage für die ganze Hochzeitsfeier, taten wir das einzig richtige in so einer Situation: wir warfen eine Münze. Kein Scherz! Wir wussten einfach nicht weiter. Also haben wir dreimal eine Münze geworfen und damit war das Hotel die Location der Wahl. Das haben wir dann über Nacht auf uns wirken lassen.

Und als wir dann am nächsten Morgen aufwachten, fühlte sich die Entscheidung nicht mehr richtig an, ich kann euch gar nicht genau sagen wieso. Den ganzen Tag überlegten wir wieder hin und her und hin und her. Ich traute mich gar nicht, unserer Hochzeitsplanerin unsere Wahl mitzuteilen denn sie fühlte sich einfach nicht endgültig an. Und das war sie auch nicht. Abends fiel uns DAS Argument ein, das die Entscheidung plötzlich ganz klar erscheinen ließ. Wenn wir uns für eine Hotel Hochzeit entscheiden, werden die meisten Gäste die Location schon vor der eigentlichen Feier sehr genau kennenlernen und zerstört das nicht irgendwie den Zauber? So entschieden wir uns letztendlich doch für die Villa und haben diese Entscheidung seitdem keine Sekunde bereut!

Wie versprochen zeige ich euch jetzt noch ein paar kliitzekleine Einblicke in unsere Location – uuund, was sagt ihr? 🙂 XX, Jecky

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

9 Comments

  1. January 18, 2018 / 10:53 am

    Oh.mein.Gott. Wenn das die Villa ist, will ich nicht wissen wie das Hotel ausgesehen hat, wenn euch die Wahl so schwer gefallen ist! Die Location ist der Oberhammer! Wenn es so etwas tolles hier in Deutschland gegeben hätte, wäre ich sofort davon besessen gewesen! Fotogen hoch 1000! Genau so muss eine Location aussehen! Allein durch die zwei Bilder bin ich jetzt schon unfassbar aufgeregt und gespannt auf den Rest!

    Bezüglich der Unentschlossenheit kann ich dich/euch nur zu gut verstehen. Das ging uns bis auf wenige Ausnahmen ganz genauso. Nach dem Abwägen aller Argumente ist es dann doch meist eine Bauchentscheidung, schließlich hat man meist schon die 2 besten Optionen ausgesucht.

    Ach Maus, ich freu mich ja so für euch! Das wird ganz zauberhaft und ich kann es kaum abwarten eure Hochzeitsbilder zu sehen!<3

    Drücke dich! :*
    Verena

    http://www.my-philocaly.com

  2. January 19, 2018 / 4:11 pm

    Okay also ich weiß ja nicht wie das Hotel aussieht aber bei den Bilder: Richtige Entscheidung! Und ich finde auch das Argument, welches am Ende zur Entscheidung geführt hat absolut nachvollziehbar. Ich würde auch nicht wollen, dass meine Gäste schon vor der Feier den Wow-Moment hatten. Bin auf jeden Fall sehr gespannt auf weiter Blogposts aus deiner Hochzeits-Reihe 🙂

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  3. January 20, 2018 / 5:01 am

    My sister looked at sooo many locations before she chose her place. I love both of those photos you shared. The left picture reminds me of a cafe on a rooftop in Paris
    Nicolette | http://nicolette.co

  4. January 20, 2018 / 12:22 pm

    These are extremely important tips to choose a wedding location! Also I love the first pic that your shared, so full of warmth and love!
    Beautiful post!
    Beauty and Fashion Freaks

  5. January 21, 2018 / 8:55 pm

    OMG wow wow wow, die Location sieht auf den zwei Bildern schon absolut TRAUMHAFT aus*-*
    Ich bin schon so so so gespannt, wenn man endlich die Hochzeitsbilder sehen kann (ich weiß, ich weiß. dass wird noch ein bisschen dauern;D)
    Alles, alles Liebe,
    xxMaj-Britt

    https://majstatement.com/

  6. January 21, 2018 / 9:03 pm

    I totally feel you! Ich glaube ich war auch noch nie so hin und hergerissen wie bei dieser Entscheidung. Auch wenn ich Entscheidungen sowieso nicht gerne treffe war das auch tatsächlich die bisher schwierigste.
    Eure Location ist ein Traum und passt einfach perfekt zu Euch! Ich mag den romantischen Touch sehr gerne und freue mich für Euch, dass es mit einer Location in Prag geklappt hat <3. Das wird einfach toll werden!

    Liebste Grüße, Verena
    http://www.somehappyshoes.com

  7. January 23, 2018 / 4:07 pm

    Love your tips dear, and love how you openly share this special event in you and your partner’s lives. This is sooo exciting! Can’t wait for more updates from your dear.

    Jessica | notjessfashion.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *