Are Blogs dying? + My plan for the new era of blogging

Chicwish Top // Levi’s Vintage Shorts // Reebok Sneaker // Etsy Belt // Chanel Boy Bag

En

When I set my foot in this world of fashion blogging, a blog was the center of it all. Sure, I had an Instagram account all along but I clearly used it as an add-on to my blog activities and not as my main outlet. I probably don’t need to tell you how drastically the tide has turned. The last weeks, I’ve been taking some blog-free time to clear my head on how I want to go on with the blog and today I finally feel ready to share my plans with you.

It’s no secret there is one specific cause for blogs (in particular fashion blogs) losing out on relevance: Instagram! While in the early days of the app I was ALWAYS team blog, leaving no chance out to preach about it to my surrounding (‘You should never set on something you can’t control like an app! Only the blog belongs to you 100%’ blah, blah, yada, yada), I have to admit that during the last year I’ve given into the seductive power of Instagram and I’m not ashamed 😉

Instagram, with its fast and easy to process content just fits perfectly to our modern life. I myself have started enjoying the speed of this app too much: while a blog post easily costs me 6 hours plus much more brain juice I was able to post so much more on Instagram and at the same time connecting with you guys is so much more convenient through this app. This development made me not only question the ‘raison d’être’ of wantgetrepeat.com but blogs in general.

I was letting my thoughts flow a bit before I finally reached out to you and popped the question in my stories: do you guys still read blogs? Over 50 % clicked on ‘No’. Wow, that was a punch in the gut. My thoughts honestly were ‘Why should I work my a** off to keep a platform alive that is apparently nothing but outdated?’. At the same time I got a lot of cute messages from you girls explaining your ‘new’ blog reading behavior and it were those messages that motivated me to keep up with blogging and inspired me to live the change I want to see in the blogosphere.

I don’t believe that blogs are dying or that they will ever be completely gone. However, the time of blogs surviving while being solely a source of visual inspiration is far over. I’ve used my blogging free days to develop a concept I hope you will enjoy as much as I do and that will hopefully make me blog for the right reasons again. I want to blog for the mere sake of doing what I love (writing!) and connecting with you on another level. I know that when you come to wantgetrepeat.com it is because you are really interested in me as a person or what I have to say and thus on this blog I can share texts covering deeper topics on a whole different level than on the gram.

I’m listening to YOUR feedback and while still publishing photos from my personal outfits here on the blog I will combine those images with topics you wanted to read most about: Travel, personal updates & motivational stuff – yep, the Motivation Monday will have its revival! 😉 In addition, lots of you voted for a type of blog posts that was quite surprising to me: 3 ways to wear a certain trend (piece) or what I would call ‘educational’ fashion posts. So, YES, I will also go for that kind of content – luckily it is also just the kind of blog post I love creating 😉

One crucial point of my ‘master plan’ to turn blogging around for me and you is the frequency. I’m fed up with forcing myself to push out as much content as possible and that is also what somehow killed the vibe a bit for me when it comes to blogging. So, for now, I’ve set the goal of 1 blog post per week. That is currently the realistic amount I can handle and I can already picture myself writing one purposeful text per week in a laid back mood with some snacks on the sofa. And I can also much rather picture YOU heading to my blog once per week and knowing you can expect something really cool rather than forcing several blogpost on you in my Instagram stories that maybe have been produced in a rush and with less soul.

I want to create the type of content for you that inspires you to live a more reflected and conscious life. I want you to read my words and think ‘hey, I’m not alone in this world with my problem/thought/insecurity’. I want and will spread the positive vibe I’ve rediscovered in my life lately – and already started spreading in my ‘new’ feed on Instagram 😉 And yes, sometimes I will simply show you how you can wear that new IT shoe in 3 different ways. It will be a sound mix of deep and easy content and I am eager to start this new blogging journey with you.

And in case you’re wondering: I am still in love with reading blogs. Blogs that go beyond a beautiful photo. Blogs that stimulate my thinking or solve some sort of problem I might be having currently (including where to find the best food spots on Ibiza or where to get the cutest summer dresses 😉 ) – so if you know any cool blogs in this category, let me know in the comments! XX Jecky

De

Als ich zum ersten Mal einen Fuß in die Fashion Blogger Welt gesetzt habe, stand der Blog an sich absolut im Mittelpunkt. Klar, einen Instagram Account hatte ich von Anfang an, jedoch betrachtete ich diesen eher als Ergänzung zu meinem Blog und nutzte ihn vor allem um neue Inhalte auf wantgetrepeat.com zu promoten. Ich brauche euch wohl nicht zu erzählen, WIE sehr sich das Blatt inzwischen gewendet hat. Die letzten Wochen habe ich mir deshalb etwas Blog freie Zeit gegönnt um meine Gedanken in Bezug auf diese Entwicklung zu sortieren und teile heute meine Blog Pläne für die Zukunft mit euch.

Dass Blogs – und vor allem Mode Blogs – in letzter Zeit so sehr an Bedeutung verloren haben, hat einen ganz klaren Grund: Instagram! Und während ich in den Anfangstagen der App IMMER Team Blog war (und auch jede Gelegenheit genutzt habe, meine Außenwelt dahingehenend zu belehren: „Du solltest niemals auf eine App setzen, die du nicht unter Kontrolle hast! Nur der Blog gehört zu 100% dir”…), muss ich mir jetzt eingestehen, dass ich mich inzwischen völlig von Instagram habe einnehmen lassen.

Denn Instagram passt mit seinem schnelllebigen und leicht konsumierbarem Content einfach perfekt zu unserem modernen Alltag. Und ich habe die Vorzüge dieser App in den letzten Monaten wahnsinnig genossen. Während mich ein Blogpost mindestens 6 Stunden kostet und ich um diesen zu schreiben auch in einer bestimmten Verfassung sein muss, geht einem das Posten auf Instagram leicht von der Hand und erfordert meist nur ein paar Minuten. Und auch das Connecten mit euch ist in der App sehr viel leichter und ‘näher‘ als über Blog Kommentare oder Mails. Durch diese Entwicklung habe ich nicht nur die Daseinsberechtigung von meinem Blog, sondern Blogs im Allgemeinen hinterfragt.

Nachdem ich also hin und her überlegt hatte, beschloss ich einfach mal EURE Meinung zu erfahren und fragte euch via Stories: Lest ihr eigentlich noch Blogs? Über 50 % klickten auf Nein. Wow, das war ein Schlag ins Gesicht. Um ehrlich zu sein dachte ich mir nur “Warum betreibe ich solch einen Aufwand, um eine Plattform zu pflegen, die anscheinend völlig überholt ist?“. Doch gleichzeitig bekam ich auch viele süße Nachrichten von euch Mädels, in den ihr mir euer ‚neues‘ Blog Leseverhalten erklärt habt. Und diese Nachrichten haben mich nicht nur dazu motiviert, den Blog zu erhalten, sondern mir auch neue Impulse gegeben, in welche Richtung ich wantgetrepeat.com entwickeln möchte.

Ich glaube nicht, dass Blogs aussterben oder dass sie bald ganz von der Bildfläche verschwinden. Die Zeit in der es ausgereicht hat, auf seinem Blog ausschließlich visuelle Inspiration zu bieten ist jedoch definitiv vorbei. Ich habe meine Blog freien Tage deshalb genutzt um mir ein Konzept für den Blog zu überlegen, das euch hoffentlich genauso überzeugt wie mich und von dem ich mir erhoffe, dass es mich dazu bringt, wieder aus den ‚richtigen‘ Gründen zu bloggen: um das zu tun, was ich liebe (Schreiben!) und mich auf einer anderen Ebene mit euch auszutauschen. Denn mir ist bewusst, dass diejenigen, die meinen Blog aufrufen, an mir als Person mehr interessiert sind als jemand der entspannt durch seinen Instagram Feed scrollt. Deshalb möchte ich diese Plattform gezielt dazu nutzen, Texte zu veröffentlichen die etwas tiefer gehen als auf Instagram.

Dabei höre ich genau auf EUER Feedback und werde in meinen Posts neben – wie gewohnt – Outfit Fotos auf die Themen eingehen, für die ihr abgestimmt habt: Reisen, persönliche Updates & motivierende Themen – yep, der Motivation Monday wird zurück kommen 😉 Darüber hinaus haben viele von euch für eine für mich doch recht überraschende Art von Blog Post gestimmt: 3 Arten einen bestimmten Trend zu tragen. Ich liebe diese Art von Posts zu erstellen und werde sie deshalb auch wieder öfter integrieren.

Ein wesentlicher Punkt meines ‚Master Plans‘ in der Umgestaltung des Blogs ist die Häufigkeit von neuen Posts. Ich habe es ehrlich ein bisschen satt, mich ständig dazu zu pushen mehr und mehr Blog Posts rauszuschießen, einfach weil ich ‚muss‘ und es waren genau diese selbst auferlegten Regeln, die für mich den ‚Vibe‘ des Bloggens etwas zerstört haben. Deshalb habe ich mir nun das realistische Ziel von einem Blog Post pro Woche überlegt. Das ist ein Pensum, das ich entspannt mit ein paar Snacks an einem Nachmittag in der Woche auf dem Sofa erledigen kann und in genau diese Vorstellung des Blog Post Schreibens hatte ich mich einst verliebt. Und ich bin auch viel überzeugter von der Vorstellung, dass ihr euch auf EINEN richtig coolen Post die Woche freuen könnt,  statt euch in Stories mit drei Posts die Woche zu ‚belagern‘, die vielleicht mit etwas weniger Herzblut geschrieben wurden.

Ich möchte die Art von Content kreieren, die euch dazu inspiriert ein reflektierteres und bewussteres Leben zu leben. Ich möchte, dass ihr meine Posts lest und euch denkt “Hey, ich bin mit diesem Problem/Gedanken/Zweifel in dieser Welt nicht alleine“. Und ich möchte die Art von Positivität verbreiten, die ich für mich kürzlich wieder entdeckt habe – und in meinem ‚neuen‘ Instagram Feed bereits lebe. Und ja, manchmal werde ich euch auch einfach nur zeigen, wie ihr diesen coolen neuen Schuh auf drei Arten kombinieren könnt. Es wird ein Mix aus tiefen und einfachen Inhalten und ich freue mich sehr darauf!

Und falls ihr euch fragt, ob ich selbst noch Blogs lese: sowas von JA! Blogs, die über ein paar hübsche Fotos hinausgehen. Die mich zum Nachdenken anregen oder aber auch eins meiner ‚belanglosen‘ Probleme lösen – z.B. wo es die besten Cafés auf Ibiza gibt oder welche Sommerkleider bei mir demnächst einziehen müssen 😉 Falls ihr also Blogs aus dieser Kategorie habt – her damit in den Kommentaren 😉 XX Jecky

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

17 Comments

  1. May 31, 2018 / 2:50 pm

    Ich lese lieber Blogs und nutze Instagram schon seit Monaten nicht mehr (habe den Account auch gelöscht).

    Deine Bluse gefällt mir total gut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / Goldzeitblog

  2. May 31, 2018 / 3:00 pm

    Super Bilder und sehr schöner, sommerlicher Look! Deine Haare sehen immer so toll aus <3

    Ich liebe das Bloggen, lese selbst sehr gerne andere Blogs und finde es total schade, dass immer weniger Menschen Blogs regelmäßig besuchen und lesen. Ich glaube zwar auch nicht, dass Blogs komplett aussterben werden, aber man merkt eben schon, dass es weniger Traffic und Kommentare gibt, als noch vor ein oder zwei Jahren.

    Ich liebe Instagram aber auch total und poste mittlerweile so gut wie jeden Tag etwas und fülle auch meine Stories immer mehr. Die App ist echt eine super Möglichkeit, mit vergeichsweise wenig Zeitaufwand tolle Bilder zu teilen und mit den Followern in direkten Kontakt zu treten. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

  3. May 31, 2018 / 9:00 pm

    Ein toller Post meine liebe Jecky und genau diese Frage habe ich mir zuletzt auch immer wieder gestellt.
    Ich denke auch dass Blogs sich von Insta dadurch unterscheiden, dass sie mehr persönliche Einblicke geben/ man mejr schreiben kann und auch ein outfit zum Beispiel von vielen verschiedenen Perspektiven zeigen.
    Daher bin ich gespannt auf dein neues Konzept 🙂
    Ich möchte mich in Zukunft auch mehr mit persönlichen Blogposts und evt auch nur noch 1x die Woche auf den Blog konzentrieren 😉

    Hab noch einen wunderbaren Abend meine Liebe,
    Xxx
    Tina.

    https://styleappetite.com

  4. May 31, 2018 / 9:02 pm

    Hi Jecky, mit deinem Post hast du mal wieder den Puls der Zeit getroffen. Genau das Thema beschäftigte mich die letzte Zeit auch immer mehr. Allerdings mehr aus Sicht des “Lesers”. Ich habe oft das Gefühl immer up to date sein zu müssen oder etwas zu verpassen , da man gerade durch Instagram non stop mit den unterschiedlichsten Eindrücken und Content konfrontiert wird. Ich habe mir selbst das Ziel gesetzt, weniger Leuten auf Insta zu folgen. Nurnoch denen, die mich persönlich ansprechen, deren Content wirklich besonders ist und irgendwie zu mir passt. Außerdem will ich mir wieder mehr Zeit dazu nehmen Blogs zu lesen. Ich schreibe selbst einen kleinen Blog, einfach weil es mir Spaß macht zu fotografieren und zu schreiben, und ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt. Deswegen möchte ich wieder mehr Blog Beiträge lesen, Kommentare schreiben und auch weiter hin ein Like auf Instagram da lassen um die ganze Arbeit und Mühe zu honorieren. Ich denke Instagram bleibt eine starke App die man auch mal “zwischendurch” konsumieren kann, man sollte sich aber auch selbst einfach ein bisschen entschleunigen und sich die Zeit nehmen einen längeren Beitrag auf dem Blog zu lesen.
    Mach weiter so, hier hast du definitiv eine treue Leserin. Liebste Grüße, Lisa Marie

  5. May 31, 2018 / 10:47 pm

    Da hast du tatsächlich echt Recht!
    Es ist so schwierig, einzuschätzen, inwieweit die Blogtexte gelesen werden.
    Andererseits ist der Blog meines Erachtens auch sehr wichtig, um ernst und professionell wirken zu können. Gerade im Fashion-Bereich gibt es tolle Instagram-Accounts, die aber keinen tollen Webauftritt haben. Und ein bisschen ein Alleinstellungsmerkmal ist das schon!

    Also viel Erfolg dir dabei,
    Liebe Grüße
    Antonia

  6. Maren
    June 1, 2018 / 1:22 pm

    Liebe Jecky,
    Ich denke, du hast dich richtig entschieden. 🙂
    Früher habe ich stundenlang Blogs gelesen, das hat durch Instagram&Co. über die Jahre aber stark nachgelassen. Trotzdem lese ich gerne Blogs, wenn die Beiträge spannend sind.
    Auf Instagram kann man mal schnell das Outfit des Tages teilen, aber auf dem Blog hat man die Möglichkeit, komplexere Themen aufzugreifen, die eben mehr erfordern, als ein einziges Bild. 🙂

    Liebe Grüße

  7. June 1, 2018 / 11:56 pm

    Hey Liebes, mega toller Post! Freut mich, dass du Blogs nicht komplett aufgibst, ich befinde mich momentan was das angeht in einer ähnlichen “Existenzkrise”! und habe sogar lustigerweise für Sonntag einen ähnlichen Post geplant. 😀
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

  8. June 3, 2018 / 2:42 pm

    Wow Jecky was für ein Statement! Du hast mich gerade wieder sowas von motiviert. Denn ich bin absolut gleicher Meinung, ich war und bin immer noch Team Blog und oft nervt mich Instagram genau deswegen, weil es viel zu oberflächlich geworden ist. Ich liebe es zu schreiben und in meinen Texten etwas andere Aspekte aufzugreifen, die auf Instagram schwierig zu transportieren sind. Das merkt man bei dir auf jeden Fall auch – und deshalb finde ich deinen Master Plan absolut super! Viel lieber setzt du auf einen richtig tollen Post, als dir wegen tausend Beiträgen Druck zu machen. Schließlich geht ja Qualität vor Quantität 😉
    Ich freue mich schon sehr auf deine Beiträge – besonders auf die Monday Motivations 😉
    Hab einen ganz schönen Sonntag!
    xx, Carmen – https://carmitive.com

  9. June 4, 2018 / 2:36 am

    Time has changed indeed. Instagram is definitely dominating right now. However, I dont think blogger is dead. It has endured the rise of various platforms for a long time. I believe, this is primarily because of its style – there are still people out there who likes to write and read. Anyway, what a darling outfit you have there dear! I love your top, so gorgeous on you, really perfect with the shorts. You look so ready for summer!

    Jessica | notjessfashion.com

  10. June 4, 2018 / 9:00 am

    Ich finde Blogs nach wie vor um einiges cooler als Instagram, weil sie einen größeren Mehrwert bieten. Aber genau das ist auch der Punkt: Ein Blogpost muss einen Mehrwert bieten und nicht nur Bilder des Outfits aus verschiedenen Perspektiven enthalten. Daher finde ich deinen Plan absolut richtig und glaube, dass das auch der Schlüssel zum Erfolg ist. Letztendlich ist Instagram so gewachsen, dass Blogs einfach ihre Stärken ausspielen müssen, um mitzuhalten.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  11. June 4, 2018 / 10:45 am

    I’m blog team too. I mean, Instagram is great for a quick inspiration, but with blogs we have a real and useful content. These are really different, I love reading blogs, but I love watching pictures on Instagram too. Hahaha. Have a nice day!!
    Steal4Style.com

  12. June 4, 2018 / 1:56 pm

    Ich bin ja immer noch Team Blog, auch wenn ich weiß, dass sich das mittlerweile gedreht hat. Das ist echt schade, aber man kann halt einfach nichts dagegen machen. Im Gegensatz zu früher bekommt man kaum noch Kommentare und die Aufrufe sind viel weniger geworden. Da überlegt man sich manchmal echt, ob sich das überhaupt noch lohnt, so viel Zeit in einem Beitrag zu investieren. Aufgeben möchte ich meinen Blog aber auch nicht.

  13. June 6, 2018 / 9:27 am

    I hope you do not give up creating a blog. I like to look at beautiful pictures but also to read something inspiring, wise or helpful. Instagram is great but I miss content to read.
    Kisses

  14. June 6, 2018 / 6:13 pm

    Liebe Jecky,
    zahlen
    vielen Dank für diesen ehrlichen Blogpost. Auch ich habe insbesondere im Mai feststellen müssen, dass die Leserzahlen ganz krass in den Keller gegangen sind. Das außerordentlich gute Wetter hat da sicherlich dazu beigetragen. Auch wenn ich das Bloggen nur als zeitintensives Hobby betreibe, so tut man dieses am Ende des Tages ja nur, um gelesen zu werden. In der Tat regt Dein Beitrag zum Nachdenken an… Aber auch Instagram scheint die Tage wie ein Fass ohne Boden zu sein – zumindest wenn man den eigenen Account organisch wachsen lassen möchte… 🙁

    Viele Grüße von Sizilien Isabelle (Settebello_hh)

    http://www.siebensonnen.de

  15. June 8, 2018 / 12:13 am

    First, I must say that I LOVE your outfit. Summer is definitely alive and well. Second, I agree with you in this post. Less people are reading blogs. I still love logging on and reading them, but most of the time Instagram is easier and more convenient for other people’s lives. I do agree with it not being the end of blogs. Doing what you love because you love is the reason an industry like this is still thriving. Combining your content and Instagram is a great way to go! I think you have some great ideas. I look forward to reading your new content.

    Darianne | https://DarianneGrimball.com

  16. June 10, 2018 / 9:13 pm

    Hey Jecky, weißt du was? Du sprichst mir mit diesem Blogbeitrag einfach so vollkommen aus der Seele. Natürlich bewege ich mich blogtechnisch in einer anderen Sphäre wie du 😀 Doch trotzdem habe ich mir in der letzten Zeit über ganz ähnliche Dinge Gedanken gemacht. Auf Instagram gibt es mitterweile sooooo unfassbar viele Influencer, Blogger – und auch was sich da irgendwo dazwischen befindet -, sodass man in der Masse eigentlich nur untergehen kann. Viele ziehen Instagram einem Blog vor – Instagram hat ja auch ganz viele Vorteile, oder? Natürlich fragt man sich dann aber umso mehr, warum man noch Blogposts schreibt, wenn sie eh fast kein Mensch mehr liest? Und ja, ein Blogpost zu gestalten ist eindeutig VIEL mehr Arbeit als bei einem Instagram-Post. Ich habe mich dann wieder daran erinnert, warum meine Schwester und ich angefangen haben zu bloggen und bin dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich den Blog in erster Linie nicht führe um 10000000 Leser anzulocken und was weiß ich wie “fame” zu werden, SONDERN – ich blogge, weil ich es liebe zu schreiben und meine Gedanken in meinem ganz eigenen Format zu verewigen. Instagram ist ein tolles “Begleitprodukt” finde ich, jedoch möchte ich mich in Zukunft auch wieder mehr auf meinen Blog konzentrieren, den ich leider etwas vernachlässigt habe – denn das Bloggen ist definitiv das, was ich liebe!
    An dieser Stelle möchte ich natürlich noch sagen, dass ich froh bin, dass du zu dem Entschluss gekommen bist weiterhin zu bloggen. Denn man spürt einfach, mit wie viel Herzblut du hier dabei bist. Ich freue mich schon auf die kommenden Blogposts auf deinem neuen alten Blog.

  17. June 15, 2018 / 2:28 pm

    Ich bin selbst mittlerweile auf Instagram mehr aktiv als auf meinem Blog. Mir macht beides großen Spaß, aber ein Blogpost braucht halt viel mehr Zeit und ist viel Aufwendiger und genau diese Zeit habe ich im Augenblick nicht wirklich.

    Viele Grüße,
    Yve von http://www.yveloves.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *