What I gave up for blogging

What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog

Zara Sweater // Revolve Jeans // Bershka Boots // Chanel Boy Bag

En

“We should do this more often again” – the words of an old girlfriend of mine. “Next year, we should all go on a week’s holiday together, relax and be offline” – are the plans of my fiancé’s family. “You never ever come and visit me lately” – are all my relatives complaining. What sounds like a relaxed planning of free time to spare, often gives me a really uncomfortable feeling. An uncomfortable feeling, because I have made a decision for myself not too long ago. A decision that has been the result of a slow, gradual process but ultimately influences my life in a huge way. I have decided to direct all of my free energy and time into something that once started as a mere hobby: my blog. By now – being honest – I have given up (and wanted to give up) a lot in order to maintain it. So just what kind of sacrifices has my blog demanded from me bring? Let me tell you about it:

In short: if you passionately want to run a blog and have developed a certain standard and expectations towards yourself, you simply have less time. Surely that is not unique to blogging – as every hobby requires dedication and time if you want to do it right. But I have just been keeping this truth away from me as long as I could. Honestly, for the better part of the last two years I have been trying to retain a normal life with no changes and still dedicate increasingly more time towards the blog.  But this approach has completely soaked up all my energy and drained me, to the result that I am now wondering why I haven’t made changes to my life a little earlier. Changes that include cancelling things from my life, not doing some things anymore or anymore as often and ultimately not dedicating as much time for some people around me like before. And you know what? I simply haven’t dared to be honest about it.

I was too embarrassed to answer the question “And, what are your plans for the weekend?” with “I will dedicate all my free time to blogging”. I felt ridiculous admitting that I didn’t have time for a drink after work, because I had to answer blog e-mails or work on pictures. Of course I am aware of the fact that many people, especially in Germany, still consider blogging to be ridiculous and me, with all my passion for it, to be a self-centered dreamer. But instead of constantly feeling that I have to rip myself in half to meet all expectations from my surroundings, I decided to cut out certain aspects of my life for good.

  • I don’t meet people anymore that don’t give me a positive feeling, I don’t have anything to talk to about or that I have just grown apart from over time
  • My life is completely optimized for time. I don’t waste any time with useless TV shows and if I watch an episode of the series that I like, it is a real treat and a celebration of the moment, but it happens seldomly
  • I am optimizing waiting times wherever possible. I use every free minute I have to do what I love. For instance, when I am a passenger in the car, I work on Instagram or at least brainstorm new ideas for blogposts or do something blog related
  • I neglect the housekeeping a bit and have gotten accustomed to a little chaos. I don’t feel the urge to chase after every crumble I can spot. As my fiancé fortunately is quite different in this regard, it still mostly looks the part in our flat at nearly all times. 😉
  • I don’t spend hours on the telephone anymore
  • Every vacation, every small opportunity I use for content creation and I L-O-V-E it!

I could go on with this list for a long time, but I think you get what I mean. Over time I had to learn to prioritize aspects in my life and develop a nonchalance towards the other aspects I simply can’t find enough time for. Blogging has made me a more creative, motivated and goal-getting, focused person than ever before. It has made me feel more open towards other life-concepts in our society and it helps me to find true purpose and self fulfillment. All of this is worth more to me than those aspects I have had to let go from my life.

This post is everything but a guide on how to optimize your life or how to be successful as a blogger. I just had the urge to share my personal experience with you and maybe send those of you that might be facing similar problems a little message.

It is okay to be passionate about something your family or friends don’t understand, share or even like!

It is equally okay to cut out those things that hold you back from realizing your passion and meet your own expectations towards yourself!

Yes, even if you disappoint people around you with it or fall out of society’s norm!

Free yourself from the thought you have to continue everthing the way it is, meet the same people and keep the same appointments if around you a new situation arises or new interests grow inside of you that take up more and more space in your life. Embrace your passion – my word for this Monday 😉 XX Jecky

De

“Das sollten wir wieder öfter machen” – die Worte einer alten Freundin. “Lasst uns doch nächstes Jahr eine Woche gemeinsam in einem Ferienhaus entspannen, so richtig ohne Internet” – die Familie meines Verlobten schmiedet Pläne. “Du kommst mich nie mehr besuchen” – Beschwerden all meiner Verwandten. Was sich für die meisten nach entspannter Freizeitgestaltung anhört, versetzt mich oft in ein mulmiges Gefühl. Ein mulmiges Gefühl, da ich für mich eine Entscheidung getroffen habe. Eine Entscheidung, die ein schleichender Prozess war und doch inzwischen meine Freizeit, mein gesamtes Leben sehr stark beeinflusst. Ich habe mich dazu entschieden, jegliche freie Energie und Zeit in etwas zu stecken, was als unverbindliches Hobby begann: meinen Blog. Inzwischen – da bin ich ehrlich – musste und wollte ich für das Bloggen vieles aufgeben. Welche Opfer fordert so ein Blog also von mir?

Kurz gefasst: wenn man seinen Blog voller Hingabe führt und einen gewissen Anspruch entwickelt, hat man schlichtweg weniger Zeit. Das ist ganz sicher keine Eigenheit des Bloggens – jedes Hobby verlangt eine gewisse Zeitinvestition, je nach dem, wie intensiv man es betreiben möchte. Ich habe es sehr lange vor mir her geschoben, mir diese Erkenntnis bewusst zu machen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich zwei Jahre lang versucht, mein Leben haargenau so weiterzuleben und dem Blog dennoch immer mehr Zeit zu widmen. Diese Art zu Leben hat mich völlig ausgelaugt und ich frage mich inzwischen, warum ich mich nicht viel früher getraut habe, Dinge aus meinem Leben zu streichen, manche Sachen einfach nicht mehr (so oft) zu machen und manchen Menschen nicht mehr so viel Zeit zu widmen. Und wisst ihr was? Ich habe mich einfach nicht getraut, meinen Mitmenschen den wahren Grund mitzuteilen.

Es war mir zu peinlich, auf die Frage “Und, was machst du so am Wochenende?” zu antworten, dass ich es – mal wieder – komplett dem Bloggen widme. Ich kam mir lächerlich dabei vor, zuzugeben, dass ich keine Zeit für einen Drink nach der Arbeit habe, weil ich dringend noch Bilder bearbeiten oder Blog E-Mails beantworten muss. Natürlich ist mir immer noch klar, dass sehr viele Menschen (vor allem in Deutschland) das Bloggen als lächerlich empfinden und mich, die sich da ja so hineinsteigert, für eine egozentrische Träumerin halten. Anstatt aber ständig das Gefühl zu haben, ich müsste mich zerreissen um allen Erwartungen gerecht zu werden, die mein privates Umfeld an mich stellt, habe ich die Entscheidung getroffen, bestimmte Dinge einfach aus meinem Leben zu streichen.

  • Ich treffe mich nicht mehr mit Menschen, die mir kein positives Gefühl geben, denen ich nichts zu sagen habe und mit den ich mich mittlerweile auseinander gelebt habe
  • Mein Leben ist komplett durch optimiert. Ich verschwende keine Zeit mit sinnlosen TV Sendungen und wenn ich mir eine Folge meiner Lieblingsserie gönne, dann zelebriere ich es.
  • Ich minimiere Wartezeiten wo es nur geht und nutze jegliche freie Minute für das, was ich liebe. So kommt es zum Beispiel nie vor, dass ich als Beifahrer im Auto nicht die Zeit in Instagram investiere oder zumindest neue Ideen für Blog Posts brainstorme.
  • Ich vernachlässige den Haushalt und habe mich inzwischen an ein gewisses kleines Chaos gewöhnt. Ich habe nicht mehr den Drang, jeden kleinen Krümel sofort zu beseitigen. Da mein Verlobter da zum Glück anders ist, sieht es bei uns dennoch recht tidy aus 😉
  • Ich hänge nicht mehr Stunden am Telefon
  • Jeden Urlaub, jede sich sonst anbietende Situation nutze ich für Content Generierung und ich L-I-E-B-E es!

Ich könnte diese Liste noch lange fortführen, aber ich denke, ihr versteht inzwischen was ich meine. Mit der Zeit musste ich lernen, für mein Leben Prioritäten zu setzen und den Dingen, den ich nicht mehr schaffe nachzukommen, gegenüber eine gewisse Lässigkeit zu entwickeln. Das Bloggen hat aus mir einen kreativeren, motivierteren und zielstrebigeren Menschen gemacht, als ich es je war. Es hat mich zu dem offener für jegliche Lebenskonzepte in unserer Gesellschaft gemacht und es verhilft mir zu Selbsterfüllung. All das ist mir deutlich mehr wert, als die Dinge, die ich aus meinem Leben streichen musste.

Dieser Post ist alles andere als ein Ratgeber, wie ihr euer Leben optimiert oder wie ihr es schafft, erfolgreich zu bloggen. Ich hatte lediglich das Bedürfnis, euch meine persönliche Erfahrung darzulegen und denen unter euch, die sich vor dem gleichen Problem sehen, eine kleine Botschaft zu senden.

Es ist okay, wenn ihr euch für etwas begeistert, was viele aus eurer Familie und eurem Freundeskreis nicht verstehen!

Genauso okay ist es, auf andere Dinge zu verzichten, um euren Ansprüchen für eure Leidenschaft gerecht zu werden!

Ja, auch wenn ihr damit andere enttäuscht oder nicht der gesellschaftlichen Norm entsprecht!

Befreit euch von dem Gedanken, ihr müsstet alles weiterhin genauso fortführen, die gleichen Leute treffen, die gleichen Termine einhalten, wenn sich plötzlich neue Situationen und neue Interessen in euer Leben schleichen und es immer mehr einnehmen. Embrace your passion – mein Wort zum Montag 😉 XX Jecky

What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog What I gave up for Blogging | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

15 Comments

  1. October 9, 2017 / 8:43 am

    Wieder mal ein schöner Artikel Liebes – auf den Punkt! Wie du ja weißt kann ich dich da total verstehen und auch mir fällt es oft noch schwer zu meinem Hobby zu stehen. Dabei ist es doch tatsächlich so, dass die meisten Menschen Verständnis haben oder es gar nicht negativ bewerten. Nur wir glauben, dass wir uns schlecht fühlen müssten. Und falls da doch Menschen sind, die es nicht verstehen, dann haben die in meinem Leben schlichtweg keinen Platz verdient 🙂

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche!
    Ps: Wie kuschelig ist bitte dein Pulli???

    xx
    Verena

    http://www.my-philocaly.com

  2. October 9, 2017 / 9:45 am

    Die Leidenschaft sieht man total in deinen Bildern, deinen Looks und vor allem wie du deinen Blog gestaltet! Ich finde das völlig okay, denn man merkt, dass du liebst, was du tust :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  3. October 9, 2017 / 6:40 pm

    Der Pullover steht dir wirklich himmlisch ! Wieder ein tolles Outfit.
    Ich verstehe deine Gedanken sehr gut. Ich habe für mich entschlossen, dass mein Blog nur so eine Art Tagebuch sein wird, worin ich nicht mehr so viel Zeit investiere. Jeder muss so handeln wie er es für sich selbst und seinen Blog am besten hält. 🙂
    Ein wirklich gut geschriebener Text!
    Liebste Grüße

    Marie
    http://www.whatiwearinlondon.com

  4. October 9, 2017 / 8:06 pm

    Liebe Jacky,

    du sprichst mir aus der Seele!! Auch wenn ich erst seit einem Jahr meinen Blog führe merke ich schon jetzt dass es viel Zeit kostet. Trotzdem habe ich das Gefühl meine Zeit nie besser investiert zu haben. 🙂

    Liebste Grüße
    xo Sunny | http://www.sunnyinga.de

  5. October 10, 2017 / 7:40 am

    Liebe Jecky,

    ein toller Beitrag! Ich kenn das zu gut! Jedes kleine bisschen Freizeit wird für den Blog genutzt und man verstößt da in der Tat nicht gerade immer auf Verständnis :/ Ich weiß nur letztes Wochenende. Eine Freundin fragte mich ob wir uns spontan zum Kaffee treffen wollen, da das Wetter so hervorragend ist. Ich musste absagen. Schließlich ist das Wetter in der Tat gut gewesen und ich musste das ausnutzen um ein paar neue Bilder für den Blog zu Shooten bevor wieder ein paar Tage Regen kommen.
    Da stößt man im Freundeskreis leider nicht viel auf Verständnis und wird sehr oft belächelt.
    Aber du hast Recht. Die wenige Zeit die man hat nutzt man viel lieber mit den Sachen und den Menschen, die man liebt und weiß diese viel mehr zu schätzen. Man genießt diese Zeiten und diese Momente offline viel mehr. Na wenn das nicht auch irgendwas positives hat?! 😉

    Ich bewundere zudem eh sehr, dass du das alles in dieser tollen Qualität neben dem Job schaffst. Da steckt viel harte Arbeit und Liebe drin! Weiter so!

    Alles liebe
    Caro

  6. October 10, 2017 / 7:04 pm

    Erstmal ein Kompliment für deinen tollen Sweater! Den finde ich echt super! Und danke für diesen Blogpost. Ich merke gerade nämlich auch, dass mir wirklich die Zeit für andere Dinge fehlt und ich manchmal wirklich lieber einfach zu Hause am Blog sitze als vor die Tür zu gehen. Ich denke man muss da für sich den besten Weg finden. Solche Beiträge wie dieser hier von dir sind da echt hilfreich, um sich mal wieder klar zu machen, dass man sich vor niemandem dafür rechtfertigen muss.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  7. October 11, 2017 / 10:25 am

    Liebe Jecky,

    du hast es wieder einmal auf den Punkt gebracht! Ich kann dich total gut verstehen! Aber deinem Blog merkt man es wirklich an, dass du sehr viel Zeit darin investierst und ich kann dir nur sagen, es zahlt sich aus! Wichtig ist, dass du das machst, was dich glücklich macht. Ich glaube, wenn die Menschen, die uns wichtig sind bzw. denen wir wichtig sind, sehen dass wir glücklich sind, dann zeigen sie auch Verständnis dafür. Ich lese deine Artikel immer unheimlich gerne und sie inspirieren mich wirklich sehr! Dass ich deinen Style total mag, weißt du eh:)

    Ganz liebe Grüße aus Wien,

    xx Nes
    http://www.fashionnes.com

  8. October 12, 2017 / 4:43 am

    First, thank you for visiting my blog and leaving your lovely comment. I do appreciate it. Second, I’ve been reading through some of your post and I absolutely love your blog. This one in particular stood out to me most. I’ve been ready to get serious and move on to the next step with my blog. With school and work, it’s hard to dedicate all my time to blogging. This post has given me some new inspiration. 🙂

  9. October 12, 2017 / 9:01 am

    Was für ein inspirierender Post liebe Jecky – du triffst den Nagel absolut auf den Kopf! Übrigens gefällt mir dein Look super – ganz besonders der hübsche Pulli!
    Liebst, Mirjam | http://www.miiju.ch

  10. October 12, 2017 / 11:36 am

    Ich kann das ein wenig nachvollziehen, denn auch bei mir geht unheimlich viel Freizeit für den Blog drauf aber ich tu es gerne. Weil Ich meinen Blog mag und gerne dafür meine Freizeit “opfere” ( ich empfinde es nicht so) und natürlich wäre mein Leben leichter und entspannter ohne den Blog, aber trotzdem würde ich ihn nie aufgeben. Jeder muss mit dem was er tut glücklich sein, egal was andere denken und wie sie das finden. Hut ab vor deiner Entscheidung, aber ich denke du hast die richtige Entscheidung getroffen.

    LG Katharina
    http://dressandtravel.com

  11. October 13, 2017 / 1:00 pm

    I FEEL YOU SO MUCH! Every single word.

    Bester und ehrlichster Post, den ich seit langem irgendwo gelesen habe.

    xx
    Anna

    LITTLEFASHIONFOX.net

  12. October 16, 2017 / 5:42 am

    Couldnt agree more. Blogging requires passion and consistency. If you want it to succeed, you have to spend time and energy. And yes, I have cut my ties to people who dont give positive impact on my life too.

    Jessica | notjessfashion.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *