Are you taking blogging seriously?

Are you taking blogging seriously? - Motivation Monday on WantGetRepeat.com

En

Some days ago I was having dinner with my Mom. It was one of those very seldom evenings when it’s just the two of us and we can finally enjoy some mother-daughter time and talk about all these girly topics. Naturally, we started to talk about blogging (sorry, Mom, I’m just too obsessed 😉 ) when she dropped the statement “I would have never thought, that you’ll keep up blogging for so long. I thought you’ll make 2-3 outfit shots and then you’ll be fed up with it”. I actually wasn’t at all surprised about her opinion looking back at myself when I was still a kid/teenager.

I was always curious and I started a lot of so called hobbies: I was part of a band, tried dancing and acting. Once I even thought I’d become a jewelry designer, but that was before I tried handcrafting a feather necklace for the first time 😀 In sum: I’ve never pursuit something for a long time, I’ve never put my soul into it. I never got serious about it.

When it comes to my blog, there are certain things I did – sometimes for strategic reasons, other times completely randomly. Those things made me realize that I am at a stage of taking this blogging thing seriously and I’m 1000 % committed to it. So what can you do to take your blog to a higher level and become serious about its professionalism and success?

1. Define key topics you want to write about

When you’re fresh to blogging, you’ll oftentimes find yourself in a situation where you want to try everything, meaning all sorts of content. I consider this absolutely natural as you simply can’t find out what you’re really good at without trying all sorts of things. However, I believe that when it comes down to taking your blog seriously, you’ll absolutely have to narrow down the topics you cover. For doing that, I asked myself the following questions:

What topics do I enjoy most writing about and shooting pictures for?

When looking at my list of possible blog post ideas: what niches dominate this list?

What kind of blog posts did I get the best feedback for and which ones were clicked most?

Which type of content has the best match to my personality and the things I love doing in private life?

2. Treat your blog as an independent medium

Thinking back to my blog’s beginner days, my ‘strategy’ (wouldn’t call it like that really 😉 ) went something like: taking photos of my outfits, posting them everywhere I can and writing some meaningless words about what I wear.

It truly took me some time to understand that every medium I decided to engage in is individual and has to be treated this way. The type of imagery and content that works on your blog can vary tremendously from content that becomes gold on Instagram or Pinterest.

I’m really trying to treat my blog as an independent medium and where I share a very specific kind of content. Meaning my blog would be the place where I get personal, show the most of my personality and above all: provide value to my readers that they won’t get by only following me on Instagram. On the blog, I try to go beyond a pretty picture.

3. Don’t shy away from investments

I actually wrote a whole blog post about the best investments I did for my blog, do you remember? But apart from the obvious financial investments such as high quality camera equipment, I am also all into making the investment in terms of time.

Stay curious, try to learn everything you can that could be beneficiary for your blog baby and keep on continuously developing your skills.

4. …and having mentioned that, be ridiculously selective

A fact I’m pretty sure all of us have neglected from time to time: what we put out there into the WWW, the content we publish, can reach a huge amount of people and stays both online and in their heads forever. While with other hobbies, you can pursue them all by yourself in silence, a blog is basically visible to everyone.

That is why I can’t emphasize enough how important it is to be ridiculously selective with what you post. Choose your imagery, words and cooperation partners wisely, be 100 % sure of what type of content fits to you and become yourself’s biggest critic.

Have you already reached a state of taking your blog seriously? Which steps did you have to take for that? XX Jecky

De

Vor ein paar Tagen traf ich mich zum Abendessen mit meiner Mutter. Es war einer dieser selten gewordenen Abende, an dem wir nur zu Zweit sind und endlich mal über all die Mädchen-Themen quatschen können. Natürlich kamen wir auch auf den Blog zu sprechen (sorry, Mama, ich bin einfach zu süchtig 😉 ), als sie folgende Aussage fallen ließ: “Ich hätte nie gedacht, dass du mit dem Bloggen so lange weitermachen wirst. Ich dachte, nach 2-3 Outfit Shootings wirst du keine Lust mehr haben und es hinschmeißen”. Ehrlich gesagt war ich von ihrem Statement so gar nicht überrascht. Vor allem nicht wenn ich an mich selbst als Kind/Teenager zurückdenke.

Ich war schon immer neugierig und probierte alle möglichen Hobbies aus: Ich war Teil einer Band, versuchte mich am Tanzen und Schauspielern. Einst dachte ich sogar, ich würde Schmuckdesignerin werden, doch das war bevor ich mich zum Ersten Mal an einem DIY für eine Federkette versuchte 😀 Zusammengefasst: Ich habe nie etwas für eine lange Zeit gemacht, ich habe nie mein ganzes Herzblut hineingesteckt. Es war mir nie ernst damit.

Wenn es um meinen Blog geht, gibt es einige Dinge, was ich getan habe – manchmal aus einer strategischen Entscheidung heraus, andere Male rein zufällig – die mich haben realisieren lassen: Hey, ich nehme das mit dem Bloggen ganz schön ernst und stehe zu 1000 % dahinter. Was könnt ihr also tun, um euren Blog auf ein höheres Level zu bringen, und seine Professionalität, sowie seinen Erfolg wirklich ernst zu nehmen?

1. Definiert zentrale Themen, über die ihr schreiben wollt

Wenn man beim Bloggen ganz am Anfang steht, befindet man sich in einem Zustand, in dem man alles mögliche ausprobieren will, jede Art von Content. Ich denke, das ist ein ganz natürliches Verhalten. Denn wie soll man sonst herausfinden, worin man wirklich gut ist, ohne dass man es ausprobiert? Dennoch glaube ich, dass es essenziell ist, sich auf bestimmte Themen zu fokussieren, sobald man seinen Blog wirklich ernst nimmt. Um diese Themen für mich zu bestimmen, habe ich mir die folgenden Fragen gestellt:

Über welche Themen schreibe ich am liebsten und zu welchen Bereichen produziere ich am liebsten Foto-Material?

Welche Themen überwiegen auf meiner Liste für zukünftige Blog Posts?

Welche Blog Posts haben bisher für das beste Feedback und die meisten Klicks gesorgt?

Welche Art von Content passt am Besten zu meiner Persönlichkeit und dem, was ich gerne in meiner Freizeit tue?

2. Behandelt euren Blog als unabhängiges Medium

Wenn ich so an meine Blog Anfangstage denke, ging meine “Strategie” in etwa so: Fotos von meinen Outfits machen und sie mit ein paar unbedeutenden Worten auf allen Plattformen teilen.

Ich habe einige Zeit gebraucht, um zu verstehen, dass jedes Medium sehr individuell ist und auch so bespielt werden muss. Die Art von Bildern und Content, der auf eurem Blog funktioniert, kann sich enorm von dem, was auf Pinterest und Instagram zu Gold wird, unterscheiden.

Seither versuche ich, meinen Blog als unabhängiges Medium zu behandeln, auf dem ich eine ganz bestimmte Art von Beiträgen teile. Mein Blog ist für mich der Ort, an dem ich die persönlichsten Zeilen verfasse, das meiste von meinem Charakter zeige und vor allem: Mehrwert für meine Leser bereitstelle. Mehrwert, den sie nicht erhalten werden, indem sie mir auf Instagram folgen. Auf dem Blog versuche ich über ein hübsches Foto hinauszugehen.

3. Schreckt nicht zurück vor Investments

Ich habe sogar mal einen ganzen Post über meine besten Blog Investments geschrieben, erinnert ihr euch? Doch abgesehen von den offensichtlichen finanziellen Investments, wie einer professionellen Kamera Ausrüstung, gehe ich auch bei zeitlichen Investments ‘all in’.

Bleibt neugierig, versucht alles zu lernen, was für euren Blog vorteilhaft sein könnte und entwickelt euch ununterbrochen weiter.

4. …und zu guter Letzt, seid unfassbar wählerisch

Eine Tatsache, die jeder Blogger schon mal vernachlässigt hat: alles, was wir ins WWW stellen, der Content den wir veröffentlichen, hat das Potenzial, eine große Masse an Menschen zu erreichen und sowohl für immer in deren Köpfen, als auch für immer online, zu bleiben. Während man andere Hobbies für sich allein im stillen Kämmerlein ausüben kann, ist ein Blog praktisch für jeden sichtbar.

Genau deshalb kann ich nicht genug betonen, wie wichtig es ist, unfassbar wählerisch zu sein. Wählerisch mit euren Themen, wählerisch mit eurer Wortwahl, euren Bildern und ja, auch euren Kooperationspartnern. Seid euch zu 100 % sicher, was zu euch passt und werdet euer strengster Kritiker.

Nehmt ihr euren Blog bereits so richtig ernst? Und was musstet ihr tun, um in diesen Zustand zu kommen? XX Jecky

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

13 Comments

  1. November 27, 2017 / 8:51 am

    Ein sehr toller Post liebe Jecky! Ich stimme dir bei allen Punkten absolut zu. Man muss wirklich seine eigene Linie finden, besonders um sich von anderen abzuheben. 🙂 Deine Tipps haben mir gleich nochmal eine Portion extra Motivation gegeben! Hab einen ganz guten Start in die Woche!!
    xx, Carmen – http://carmitive.com

  2. November 27, 2017 / 10:18 am

    I will start by saying that your blog is great. You make brilliant pictures and you see that you are a professional. You also choose great clothes, which style also fit me. I like to look at you.
    My blog is a bit different, but the diversity seems to me worthwhile. If everyone had the same thing would be boring. It’s nice that my partner has joined our passion in working on a blog, he is a computer scientist and a graphic designer and I am working on ideas and creating compositions for photos. We are working together very well.
    Have a nice day.
    Ela
    http://www.themomentsbyela.pl

  3. November 27, 2017 / 11:26 am

    Guter Beitrag zum Thema! Ich nehme meinen Blog sehr ernst, auch wenn ich in Vollzeit IT Manager bin und nicht Blogger. Allerdings ist es wirklich schwer mit dem Blog vernünftige Reichweiten zu erzielen auf Dauer. Das ist bei Instagram viel einfacher und mittlerweile kommen meine Kooperationsanfragen hauptsächlich via Instagram. Das ist schade, weil ich auf den Blogcontent noch mehr Wert lege, aber ich mache weiter, weil es einfach Spaß macht.
    LG ♥
    Claudia / http://www.claudinesroom.com

  4. November 27, 2017 / 2:04 pm

    Completely agree with all of this! I think the investment of time is a huge one, especially when you are also working a full time job, sometimes it can be hard! But projects need investment to flourish! xx

    Frances Kayleigh | Fashion & Lifestyle

  5. November 27, 2017 / 6:24 pm

    Oh love this post! Staying specific about what you want to blog about and how to go on about it is key. Seldom is it as annyoing to visit a blog where you never know what type of post will pop up, and not in the good sort of way. Lovely tips babe! Xx

    http://www.thefashionfolks.com

  6. November 27, 2017 / 8:04 pm

    Mal wieder ein toller Post von dir! Zur Zeit arbeite ich gerade an einem neuen Blog Konzept. Ich versuche deine Tipps hierfür auch zu beherzigen. Was Koops angeht…hmm…da hast du mich erwischt und ich war ehrlich gesagt, nicht wählerisch genug :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  7. November 28, 2017 / 9:53 am

    Ausgezeichneter Beitrag! Ich habe zurzeit das Hauptproblem, dass ich intensiv Zeit in den Blog stecken will neben einem super zeitaufwendigen Studium und vollgepackten Privatleben. Da muss ich noch die Balance finden 🙂

    Liebe Grüße <3
    http://www.lifeofmissg.com

  8. November 28, 2017 / 1:48 pm

    Hallo meine Liebe,

    das ist ein toller Beitrag, dem ich in allen Punkten nur zustimmen kann. Der Pulli sieht spitze aus an dir .-*

    Lg
    Isa
    http://www.label-love.eu

  9. November 29, 2017 / 10:59 am

    Ein toller Post für Blogger-Newbies wie mich. Ich finde es super, dass du dir nicht zu schade bist anderen zu helfen. Danke dafür 🙂

  10. November 29, 2017 / 12:25 pm

    Wirklich ein sehr schöner Blogpost! Ich kann das total nachvollziehen. Ich liebe meinen Blog auch, habe fast alle Schritte zu Beginn genauso gemacht wie du, letztendlich kommt mir aber oft das Problem mit der Zeit in die Quere.
    Natürlich habe ich nebenher noch einen Vollzeitjob. Abends nach der Arbeit ist dann die Couch und Netflix oft verlockender als sich noch weiter an den Laptop zu setzen. Es ist schon besser geworden, deshalb bin ich überzeugt, dass ich irgendwann, in hoffentlich naher Zukunft, auch dahin komme wo ich hin möchte.

    Ich wünsche dir für deinen Blog alles Gute und hoffe du erreichst deine Ziele, die du dir gesetzt hast 🙂

    Liebe Grüße
    Rebecca

  11. November 29, 2017 / 7:26 pm

    Ich liebe diese Beiträge und wie du eigene Erfahrungen in Tipps umwandelst. Als ich vor ca. 1 jahr (wow, wie die Zeit vergeht!) angefangen habe zu bloggen, wusste ich nur, dass ich schreiben will. Die meisten Blogs, denen ich folge posten regelmäßig Outfits. Nach einiger Zeit hab ich mir dann eingestanden, dass ich Fashion einfach nicht abbilden kann und will. Sich selbst einzugestehen was gut ist und das man einfach nicht alles abdecken kann, ist am Anfang nicht so einfach. Ich denke aber, wenn man erstmal richtig anfängt und nach und nach Artikel schreibt, merkt man das auch.

    Deine Tipps schaden mir aber trotzdem nicht und deinen Beitrag werde ich auf jeden Fall mal wieder lesen und mich so fokussieren.

    LG, Sabrina

    http://www.lifestyledbys.com

  12. December 6, 2017 / 1:55 pm

    Ein toller Post liebe Jecky und ich glaube ich kann alle deine Punkte nur mit einem Kopfnicken beantworten 🙂
    Und ich bewundere wie immer deinen Ehrgeiz und deine unfassbar tollen Bilder ♥

    xxx und hab noch einen schönen Nikolaus 🙂

    Tina
    https://styleappetite.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *