New in: J.W. Anderson Mini Pierce Bag in Dusty Rose

New In: J.W. Anderson Pierce Bag Mini in Dusty Rose

De

Darf ich vorstellen? Meine neue Errungenschaft in Sachen Taschen: die J.W. Anderson Mini Pierce Bag in Dusty Rose. Während die Einen von euch meine Aufregung und Verliebtheit bestimmt nachvollziehen können, denken sich die Anderen wohl eher so etwas wie “Was soll die große Ankündigung?” oder wollen mir vielleicht auch gleich eine Selbsthilfe-Gruppe nahe legen. Zumindest splitten sich die Reaktionen auf solch eine Anschaffung in meiner Familie und meinem Bekanntenkreis in genau diese zwei Gruppen. Grund genug also, sich mit dem kontroversen Thema ‘Designer Handtasche’ und dem Kauf einer solchen mal genauer zu beschäftigen. Der heutige Post? Eine Erklärung an all die Augenverdreher und diejenigen, die mich für meine Oberflächlichkeit bemitleiden.

Warum kaufe ich (so unheimlich gerne) Designer Handtaschen?

Googelt man diese Frage, so dauert es nicht lange, bis die typischen Gründe für diese Anschaffung genannt werden. Designer Handtaschen wären qualitativ super hochwertig, sie würden jedes schlichte Outfit aufwerten und außerdem sind sie ein super Investitions-Gegenstand: sozusagen die Aktie für die modebewusste Frau von Heute. Doch wenn ich ganz ehrlich sein soll spielen die genannten Gründe für mich eine nebensächliche Rolle.

Eine teure Tasche auf meiner Schulter verleiht mir Selbstbewusstsein und oft auch einfach gute Laune. Für manche mag das wie der Untergang unserer Gesellschaft klingen, doch ich finde, wir sollten endlich aufhören die Dinge so eng zu sehen. Es liegt einfach in der menschlichen Natur, sich und andere über Besitztümer zu definieren. Egal, wie sehr wir uns bemühen, weniger oberflächlich zu sein: wenn wir einem Menschen zum ersten Mal begegnen oder die Person einfach noch nicht gut kennen, bewerten wir anhand von Äußerlichkeiten. Nun mag eine Designer Tasche nicht jedem sofort ins Auge stechen, manche werden Frauen mit Designer-Taschen vielleicht auf den ersten Blick als arrogant oder hochnäsig einstufen. Wenn ich jedoch eine Frau mit einer Designer Handtasche sehe, strahlt sie für mich Erfolg, Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit aus. Eine moderne Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und dennoch viel Wert auf ihr Äußeres legt – das ist auch das Bild, das ich ausstrahlen möchte.

Und das ständige Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen?

Warum haben wir heutzutage trotzdem oft ein so mulmiges Gefühl, jemandem von dem Kauf einer Designer Tasche zu erzählen? Klar, niemand ‘braucht’ so einen Luxusgegenstand wirklich und ihn sich zu gönnen mag verschwenderisch sein, doch es gibt so viele teure Hobbies, den gegenüber komischerweise weniger Verachtung gezeigt wird. Wenn Leute golfen, sich teure Autos kaufen oder Unmengen für Wein ausgeben, ernten sie oft Bewunderung, doch beim Kauf einer Handtasche bekommt man das Gefühl vermittelt, sich für seine verschwenderische Art schämen zu müssen.

Ich finde, damit ist jetzt Schluss. Wir sind eben eine neue Generation von Frauen: eine finanziell unabhängige Generation, die getrost dazu stehen kann, sich selbst gerne etwas zu gönnen und sei es die 10. Designer Handtasche. Doch zurück zu dem rosa Traumstück aus dem heutigen Post: die Tasche läutet für mich nicht nur (jetzt ganz besonders offiziell) den Frühling ein – sie war auch noch ein mega Schnapper. Geshoppt habe ich sie nämlich bei Vestiaire Collective und das auch noch mit ordentlich Glamour Shopping Week Rabatt. Noch ein Grund mehr sich nicht schuldig zu fühlen, oder? XX Jecky

P.S.: Falls ihr jetzt auch völlig im Designer Taschen Fieber seid, kann ich euch diesen äußerst emotionalen Post zu meiner ersten Chanel Tasche sehr ans Herz legen 😉

En

May I introduce? My new achievement in matters of designer bags: die J.W. Anderson Mini Pierce Bag in Dusty Rose. While some of you most likely share my excitement and understand my affection, others might think something along those lines of “what’s all the fuzz about?” or they immediately want to refer me to a help group for bag addicts. At least that’s how my family and friends are divided in this topic. Reason enough to address the controversial purchase of “designer bags” and give an explanation to all those rolling their eyes or pitying me for supposed superficiality.

Why do I love buying designer bags (that much)?

If you google this question, you will easily find the typical reasons for a purchase like this. Designer bags are made of better quality, they give every simple outfit an extra kick and on top of that, they are even a great investment: the stock for the fashion-aware woman of today. But to be honest, those reasons play a subordinate role in my decision to go for a luxury piece like that.

An expensive bag on my shoulders gives me confidence and often raises my general mood. For some this might sound like the end of our society, but I think we should do away with this narrow point of view. It is within the human nature to also define yourself and others over possessions. No matter how much we try not to: when we meet people for the first time, we instantly judge based on what we see. Not all of you might be the same, but when I see a woman with a designer bag, to me she looks like success, independence and self confidence and not like she is arrogant or conceited. A modern woman, that follows her own agenda but also cares a lot about her appearance – and that is also the picture I want to convey.

And the constant feeling of having to justify yourself?

When you tell people about designer bags, they typically experience a sticker-shock. Obviously, noone really “needs” a luxury bag and getting one for yourself might be lavish, but there is such a number of expensive hobbies that just aren’t condemned as much, how is that fair? When people play golf, buy expensive cars or spend tremendous amounts on wine, they are often admired, but when buying a designer bag, you get the feeling that you need to justify yourself for your lavish ways.

I say, enough of that.  We are a new generation of women: financially independent and proud of it. Women that are not afraid of pampering themselves. But back to the topic of my pink dream-piece from today’s post: it doesn’t just kick off spring for me (now officially), it also was a major bargain for what it is. I purchased it on Vestiaire Collective, including a big Glamour Shopping Week discount. Yet another reason to not feel guilty, right? XX Jecky

P.S.: In case you are now all fired up for designer bags, I strongly recommend this very emotional post about buying my first chanel bag, god how I loved it 😉

Follow:

8 Comments

  1. May 5, 2017 / 8:14 am

    Die Tasche ist super schön und ich bin richtig begeistert von deinem Post!
    Ich kann wirklich alles genauso unterschreiben- vor allem das mit den ‘teuren Hobbys’ habe ich mir auch schon das ein oder andere Mal gedacht.
    Ich freue mich auf kommende Outfits mit diesem Schmuckstück 🙂
    Liebe Grüße
    Inga
    http://www.digital-darling.com

  2. May 6, 2017 / 11:35 am

    Ich bin da ganz bei dir! Ich sehe es auch nicht ein mich für den Kauf einer Designertasche zu rechtfertigen und genau so kommuniziere ich das mittlerweile auch, wenn ich schief angeguckt werde. Niemand wird komisch angeguckt, wenn ich tausende von Euro für eine Reise ausgibt aber für eine Tasche schon? Das ist mir einfach unbegreiflich. Finde deinen Blogpost richtig toll und er sollte allen zu Denken geben, die andere für den Kauf einer teuren Tasche komisch angucken.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  3. Leni
    May 6, 2017 / 7:02 pm

    Ohhh die ist ja mega schön! <3 Eine echt tolle Farbe. Ich habe mir gerade den Traum von einer Chloé-Tasche erfüllt (*wuhu*) und freue mich schon sooo sehr,
    wenn sie endlich da ist.
    Früher konnte ich den Hype um diese Taschen nicht verstehen, aber mittlerweile bin ich der Ansicht, dass es eine Investition ist, die sich lohnt. 🙂
    Liebst,Leni
    http://www.theblondejourney.com

  4. May 7, 2017 / 2:00 am

    Da hast du dir ein wirklich schönes Täschchen augesucht – und so perfekt für den Frühling! Jedes Mal wenn ich mir meine Saint Laurent Tasche umhänge, steigt mein Selbstwertgefühl – schließlich habe ich sie mir durch Arbeiten und meine Einnahmen durch den Blog finanzieren können – da darf man doch auch ein bisschen stolz sein;)

    Liebe Grüße
    Luisa von Sparkly Inspiration

  5. May 7, 2017 / 10:00 pm

    Liebe Jecky,
    ein schöner und sehr ehrlicher Post! Ich spiele seit meiner Kindheit Golf und leiste mir auch teure Designerhandtaschen. “Das Maß aller Dinge ist die Mitte”, sagt mein Papa immer und ich finde er hat absolut recht. Da du dich nicht “nur” über deine Kleidung oder Handtaschen definierst, sondern ebenfalls über deinen (soweit ich es beurteilen kann) sehr liebevollen Charakter, finde ich alles ist in bester Ordnung 😉 Ich kenne jedenfalls die Probleme nur zu gut. Aber hey, da stehe ich drüber!

    Love,
    Kati

    http://www.kati-onclouds.de

  6. May 8, 2017 / 1:53 pm

    Liebes, ich kann all deine Punkte so nachvollziehen und denke genauso wie Du! Ich liebe deine neue Tasche und sie passt perfekt zu deinem Stil. Mit der Farbe wirst du diesen Sommer bestimmt ganz viel Spaß haben und tolle Looks stylen <3

    Liebe Grüße, Verena
    http://www.somehappyshoes.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *