MoMo #60 – 6 Lessons I’ve learned from Milan Fashion Week

En

Having returned from this beautiful pulsating fashion metropolis a.k.a. Milan I clearly needed some days to process the many experiences we made. Our days at Milan Fashion Week were truly exciting, sometimes overwhelming but most of all – super amusing! Remember my post with all hilarious and unexpected Berlin Fashion Week fun facts? I decided to recreate this post for Milan to give you some behind the scenes insights that make for a strong case and some laughs on a Monday morning – for sure! Here we go with 6 lessons I’ve learned from Milan Fashion Week…

De

Nachdem wir vor ein paar Tagen aus dieser wunderschönen, pulsierenden Mode-Metropole namens Mailand wiedergekommen sind, habe ich erst einmal ein paar Tage gebraucht, um all die Eindrücke zu verarbeiten. Unsere Tage auf der Mailänder Fashion Week waren aufregend, oft überwältigend, aber vor allem sehr unterhaltsam. Erinnert ihr euch noch an diesen Post mit allen Fun Facts von der Fashion Week Berlin? Ich habe mich dazu entschlossen, diese Art von Post auch für Mailand zu erstellen um euch ein bisschen ‘behind the scenes’-Eindrücke zu gewähren, die es in sich haben und euch außerdem ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden – versprochen! Über einen Klick gelangt ihr also zu 6 Lektionen, die ich auf der Fashion Week Mailand gelernt habe.

En

1. How much I love silence

I believe no one can avoid making that experience some day – so our stay in Milan was the first time we really had bad luck with our airbnb. In fact, our apartment was a clear case of all show and no substance. We really fell in love with it when first entering the typically Italian courtyard and looking up at the high ceilings with white stucco but already the first night there taught us different. The fact that the building was rather old did not only bring a nice architecture upon us – our windows literally had a zero isolation effect. That encompasses temperature and particularly sound. And while we were oh so happy about the central location during the day, at night time the busy street drove us nuts. Imagine a 100 year old tram passing by your window every 15 minutes at night and going a tight curve with a nicely squeaking noise. A freight train running through my head… Springsteen I feel you. Then, add a street cleaning vehicle with the most powerful turbines coming at 01:00 a.m. And the cherry on top: glass container emptying right on schedule at 04:00 a.m. Let’s just say sunglasses became the accessory we weren’t able to go without and I had to learn the hard way, how much I got used to silence (living on the country side…) and how important it is for both my well-being and my mood.

De

1. Wie sehr ich Stille liebe

Ich denke, diese Erfahrung muss wohl jeder in seinem Leben mal machen: in Mailand hatten wir das erste Mal so richtig Pech mit Airbnb. Unsere Wohnung war ein ganz klarer Fall von ‘Außen hui, innen pfui’. Wo wir tagsüber noch so begeistert durch einen typisch italienischen Innenhof liefen und die hohen Decken mit weißem Stuck bestaunten, wurden wir Nachts gleich eines besseren belehrt. Denn der Altbau brachte nicht nur eine schöne Architektur, sondern auch 0,0 isolierende Fenster mit sich. Und die tolle zentrale Lage hatte eine äußerst befahrene Straße direkt vor der Haustür zur Folge. Stellt euch also eine 100 Jahre alte Straßenbahn vor, die genau vor eurem Fenster mit herrlich quietschendem Geräusch um die Kurve fährt, auch Nachts, alle 15 Minuten. Dazu kommt dann noch das Straßenreinigungs-Mobil mit dem lautesten und stärksten Antrieb der Stadt um 1 Uhr Nachts. Doch das i-Tüpfelchen war tatsächlich die Leerung aller Glascontainer pünktlich morgens um 4! Sagen wir einfach, Sonnenbrillen wurden zu unserem essenziellsten Accessoire und ich habe auf sehr harte Weise lernen müssen, wie sehr ich mich doch an ein leises Zuhause (auf dem Kaff…) gewöhnt habe und wie sehr meine Laune und mein Wohlbefinden von Ruhe abhängen.

 

En

2. Even flats can mess you up

After having learned from my mistakes – several major feet damaging fashion week experiences – I decided to be mature enough to plan 90 % flat shoe options for Milan. Even though I took some of my most comfy shoes of all times with me, I still ended up with pain, blisters and a fundamental discovery: even flat shoes can destroy you! But I guess it’s not their fault as we did absolutely everything in Milan by foot and thus the shoes were put to a crucial test. However, due to this lesson I will officially expand my pre-travel research to good nail spas 😉

3. The street style madness is real

When strolling through Milan, you honestly don’t even need to know when or where any shows/events/show-rooms are taking place. In fact, whenever there’s something coming up, you can observe a very revealing behavior. All pedestrians keep on streaming to a certain point, where they all – no matter if invited or not or even interested in fashion or not – gather and wait. They block the streets completely and just keep on staring and waiting for something to happen or someone to show up. Then, the fashion crowd who gets out of their cabs some streets before the venue, keep on walking the street up and down to get captured by some photographers. Some even get super creative and just lean on house fronts in a super stylish outfit and pretend to be reading a book – for H O U R S just hoping someone will notice the fashionability of this arrangement! Don’t get me wrong – I’m not criticizing the fashion week circus. I’m clearly someone who takes just as crazy measures for this thing called blogging and I was just super amused watching this whole spectacle going down.

De

2. Selbst flache Schuhe können einem schlimm zusetzen

Nachdem ich schmerzlich aus meinen Fehlern gelernt habe – einigen quälenden Fußmärschen auf vorherigen Fashion Weeks sei Dank – beschloss ich erwachsen genug zu sein und 90 % flache Schuhe einzupacken. Und obwohl ich einige meiner bequemsten Schuhe im Gepäck hatte, kam ich nicht um schmerzende, wunde Füße und eine Erkenntnis herum: auch flache Schuhe können einen zerstören! Ich schätze, das dürfte daran liegen, dass wir Mailand 5 Tage lang komplett zu Fuß erobert haben und die Schuhe so einem ganz besonderen Härte-Test ausgesetzt wurden. Dank dieser Erfahrung werde ich aber ab sofort meine urlaubsvorbereitende Recherche um gute Nagelsalons zu erweitern.

3. Der Street Style Wahnsinn ist kein Mythos

Wenn man in Mailand unterwegs ist, braucht man gar nicht vorher zu wissen, wo oder wann ein Fashion Event oder eine Modenschau statt findet, denn wann immer es soweit ist, kann man ein sehr verräterisches Verhalten beobachten. Alle Fußgänger strömen zu einem bestimmten Punkt, wo sie sich dann alle versammeln, sämtliche Zufahrtsstraßen blockieren und auf das Spektakel warten. Ganz egal ob sie eingeladen sind oder nicht oder ob sie sich überhaupt für Mode interessieren oder nicht. Und dann kommt sie, die Fashion Crowd: man steigt ein paar Straßen vorher aus dem Taxi und dann wird die Straße auf und ab gelaufen, um fotografiert zu werden. Einige sind sogar so kreativ, dass sie sich im richtigen Outfit lässig an eine Hausfassade lernen und ‘ein Buch lesen’ – stundenlang, in der Hoffnung, dass jemand das Potenzial des Motivs erkennt. Versteht mich nicht falsch – ich bin wirklich die letzte, die so ein Verhalten kritisieren würde – mache ich doch selbst so viel ‘Merkwürdiges’ fürs Bloggen. Ich fand es einfach sehr spannend und amüsant diesen ganzen Zirkus mal mitzuerleben.

En

4. I heart cereal bars

When being in such a surreal and demanding situation like fashion week, the simplest things can become your life savers and ours were obviously cereal bars. While I packed them into my suit case for having a snack on the plane, we ended up accessing them almost every day in Milan. Let’s say we had quite a precise plan of where we are going to eat every day (maybe it was even printed and had a color key…) but finding those restaurants, waiting for tables, arranging the food to take photos of it (which resulted in this pretty Milan food guide, you HAVE to read it!) – this all took time and energy. So, those cereal bars truly kept us from getting too hAngry. I can also just recommend to always pack some for your Instagram husband – more patience when taking photos is guaranteed 😉

De

4. Nichts geht über Müsli Riegel

Wenn man sich in so einer surrealen und fordernden Situation wie einer Fashion Week befindet, werden manchmal die kleinsten Dinge zu Lebensrettern und für uns waren es diesmal Müsli Riegel. Obwohl ich die Riegel eher für einen Snack im Flugzeug eingepackt hatte, waren sie dann doch eher in Mailand selbst unverzichtbar und wir griffen fast täglich auf sie zurück. Sagen wir mal, wir hatten einen sehr genauen Plan davon, welches Restaurant wir wann aufsuchen wollten (evtl. war dieser Plan sogar gedruckt und hatte eine Farblegende…), aber diese Orte zu finden, auf einen Tisch zu warten, das Essen zu drapieren und abzulichten (woraus übrigens dieser Mailand Food Guide entstanden ist, den ihr euch UNBEDINGT ansehen müsst) – das alles kostete viel Zeit und Energie. Und um keine schlechte Laune zu bekommen, genehmigten wir uns einfach in ‘Extrem-Situationen’ einen Müsli Riegel. Das ist übrigens auch ein super Tipp, um euren (hungrigen) Instagram Husband beim Fotos machen bei Laune zu halten 😉

En

5. The thing with getting up early

In Milan, I noticed once again that getting up early is my thing. I love having the feeling of being an early bird and finishing a lot before lunch. Sleeping in however always makes me feel lazy and useless. So, this one day we got up super early to take pictures at the Duomo was tough but so magical and so worth it! However, when we decided to get breakfast after shooting and finally reached our food spot – at 09:30! – the café staff was rather surprised of us expecting them to serve a proper breakfast at that time. They were more like trying to explain to us, that not everything on the menu is available yet, as it is still very early. Well, I guess there’s a different time perception in la bella Italia!

6. Blunt pigeons

Pigeons belong to Milan just like ice cream and pizza but taking a picture with pigeons all around you was somewhat a challenge. As those Milanese pigeons are slightly blunt due to the mass of tourists surrounding them on a daily, they just didn’t give a damn about me posing next to them and kept on sitting on the floor not moving at all. Some even enjoyed a warm little breeze from the underground ventilation – rather restrictive for your composition but at the same time kind of cute. Even when I tried to motivate them (with jumping and some other hardly embarrassing movements) they weren’t impressed at all, as you can see in the following shots.

De

5. Die Sache mit dem frühen Aufstehen

In Mailand bemerkte ich erneut, wie gut es mir tut, früh aufzustehen – es ist einfach mein Ding, auch wenn ich mich schon dazu aufraffen muss. Ich liebe das Gefühl, vor dem Mittag Essen schon viel geschafft zu haben und das lange Schlafen lässt mich eher träge und unzufrieden sein. An einem Tag standen wir also superfrüh auf, um ein paar Bilder am Dom zu schießen. Ich kann es jedem nur empfehlen – den Dom so verlassen zu sehen ist einfach magisch und lohnt sich absolut. Als wir dann jedoch zu unserem Frühstücks-Café aufbrachen (wo wir um 09:30 ankamen), war das Personal dort doch eher überfordert damit, dass wir um diese frühe Uhrzeit schon ein ordentliches Frühstück wollten. Es wäre ja noch so früh, dass gar nicht alle Speisen serviert werden können, hieß es dort. Tja, in ‘La bella Italia’ ticken die Uhren wohl etwas anders 😉

6. Abgestumpfte Tauben

Tauben gehören zu Mailand wie Eis und gute Pizza, nicht wahr? Doch ein schönes, dynamisches Bild umgeben von Tauben am Dom zu machen erwies sich als schwieriger als gedacht. Tatsächlich sind die Mailänder Tauben durch die Masse von Touristen, die sie täglich umgeben, wohl etwas abgestumpft und ließen sich nicht so recht dazu animieren, herumzufliegen oder sich auch nur ein bisschen zu bewegen. Sämtliches Herumtoben oder andere nicht minder peinliche Bewegungen beeindruckten die Täubchen so gar nicht und sie blieben schön auf dem Boden sitzen, wie ihr in den nächsten Bildern sehen könnt.
I hope you liked this little Milan insights! What experiences did you make during fashion week or while staying in Italy? XX Jecky
Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick gefallen und euch das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht! Welche Erfahrungen habt ihr bei Fashion Weeks oder in Italien gemacht? XX Jecky
Zara Lingerie Dress // Zara Biker Jacket // Chanel Boy Bag // River Island Boots
Follow:

32 Comments

  1. October 3, 2016 / 6:48 am

    Deine Bilder finde ich richtig toll! Die Kombi von dem chicen Kleid mit der Lederjacke und den Boots sieht richtig cool aus und steht dir sehr gut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.blogspot.de

  2. October 3, 2016 / 7:00 am

    Wow ! Das hört sich nach einer sehr aufregenden aber auch anstrengenden Zeit an. Deine Bilder sind so wunderschön geworden! Ich war leider noch nie in Mailand möchte dies aber irgendwann nachholen. Auch dein Outfit mit den Lederboots und der Lederjacke gefällt mir mega – es ist schlicht aber dennoch super elegant und sehr stylisch.
    Wünsche dir einen schönen erholsamen Feiertag.
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

  3. October 3, 2016 / 8:12 am

    so schöne fotos 🙂 und hammer look 🙂
    danke in den einblick 🙂 sehr interessant zu lesen und nebenbei hammer blog 🙂
    xo katy

    LA KATY FOX

  4. October 3, 2016 / 9:15 am

    Liebe Jecky, ich musste definitiv einige Male lachen. Vor allem an der Stelle, als Du erzähltest, wie die Leute in den Outfits Bücherlesend an Hauswände lehnen – oder die Stelle mit den Tauben war auch super 😉
    Es klingt so, als hättest Du und Dein Mann ein paar Tolle Tage in Mailand gehabt – trotz dem missglückten Airbnb.. :s
    Liebe Grüsse
    Janine (http://www.yourstellacadente.com/)

  5. October 3, 2016 / 9:32 am

    Das mit der Unterkunft ist ja echt schade:/ Macht dein Ehemann all deine Bilder? Die sind so professionell und schauen mega gut aus! Das muss jetzt mal gesagt werden:) Dein Outfit gefällt mir auch, es hat so einen rockigen Touch mit der Jacke und den Schuhe:) Liebe Grüße, Leonie von http://eyeofthelion.de

  6. October 3, 2016 / 10:11 am

    Ach Mailand – auch wenn ich sonst kein großer "Fan" von europäischen Städten bin, Mailand ist echt toll 🙂 Schöne Bilder!
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

  7. October 3, 2016 / 11:02 am

    was für ein toller Post, besonders der Street style Zirkus hat mich zum schmunzeln gebracht, vielleicht auch weil ich mich ertappt fühle :D! Wunderschöne Bilder und ein toller Look meine Liebe!
    Liebe Grüße, Verena http://www.somehappyshoes.com

  8. October 3, 2016 / 11:24 am

    Ich liebe solche Beiträge und musste damals schon bei dem Beitrag über die Berliner Fashionweek so sehr schmunzeln. Bei dem Punkt mit dem AirBnB habe ich besonders mit euch gelitten, denn ich hatte so eine ähnliche Situation auch schon einmal und ich teile deine Aussage "Wie sehr meine Laune und mein Wohlbefinden von Ruhe abhängen" absolut!

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  9. October 3, 2016 / 11:50 am

    Hi Jecky! 🙂 Ein sehr interssanter und unterhaltsamer Post. 🙂
    Die Erfahrung mit der Hellhörigkeit von Altbau Wohnungen habe ich Florenz auch gemacht. Das Hotel lag direkt gegenüber vom Dom, war sowohl außen als auch von innen wunderschön. Allerdings hat man die Musik der Lokale, die Menschen und eben auch besagte Müllschlucker gehört. 😉
    Die Bilder sind wie immer richtig schön!
    Ganz liebe Grüße,
    Leni
    http://www.theblondejourney.com/

  10. October 3, 2016 / 1:31 pm

    Also ich musste auf jeden Fall schmunzeln… Das mit der Unterkunft ist echt super ärgerlich, aber die Lautstärke in Mailand ist auch wirklich nicht zu unterschätzen. Wir hatten damals zum Glück unser Airbnb im Hinterhof und sogar da bekam man noch das ein oder andere Geräusch mit.
    Ein super Beitrag!!!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  11. October 3, 2016 / 2:53 pm

    Liebe Jecky, deine Bilder sind wieder einmal wunderschön!♥ Deine Facts sind mega lustig – ich kanns mir lebhaft vorstellen, dass es genau SO ist! Dieses Jahr ist die Mailänder Fashionweek für mich flach gefallen, aber im Februar bin ich auch da und freue mich deine Facts live zu erleben 🙂
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  12. October 3, 2016 / 5:20 pm

    Toller Post ! Ich gehöre auch zu den Menschen, die im Leben Stille/Ruhe brauchen. Ich bin zwar eher extrovertiert , aber das gehört genauso zu mir. Das muss ein Alptraum gewesen sein. Uns erging es in Barcelona ähnlich . Wir wohnten in einer Seitenstraße der Rambals. Da ist immer was los.
    Ich laufe mir immer Blasen an den Füßen. In Barcelona hatte ich Isabel Marant Stiefeletten mit 5 cm Absatz an und tatsächlich konnte ich mit denen viel besser laufen als mit meinen Sneakern.
    Tolle Bilder habt ihr sin Mailand gemacht ! Mein Glückwunsch.

    Liebe Grüße Sandra

    http://www.sandra-levin.com

  13. October 3, 2016 / 6:21 pm

    Toller Post liebe Jecky 🙂 und die Bilder sind so schön geworden! Küsse, Alexia

  14. October 3, 2016 / 7:39 pm

    You look incredibly beautiful, girlie! I love this whole look and the juxtaposition those boots create with the dress! I'm glad you had a wonderful time a MFW, too! Thanks so much for sharing and I hope you have an amazing week ahead!

    XO,

    Jalisa
    http://www.thestylecontour.com

  15. October 3, 2016 / 7:41 pm

    OMG it looks like you had so much fun in Milan – jealous! These are such fun little tips and the photos are stunning.

    xx,
    Savannah
    http://thesavvier.com

  16. October 3, 2016 / 11:03 pm

    Adore this post! Unfortunately I was not lucky enough to attend fashion week, but I'm glad you had so much fun! I especially liked your pigeon photos haha 🙂
    xx Dylan
    http://www.whatcheerblog.com

  17. October 4, 2016 / 8:14 am

    Das sind mal wieder super interessante Einblicke in die Fashion Week – hätte echt nicht gedacht, dass der "Zirkus" so extrem ist. Aber du hast Recht, wir alle machen verrückte Sachen fürs bloggen 😉 Ich liebe es übrigens auch, vor dem Mittag schon richtig viel geschafft zu haben!
    LG
    Brini
    BrinisFashionBook

  18. October 4, 2016 / 1:10 pm

    Ich bin wirklich so traurig, dass ich dieses Mal nicht bei der Fashion Week in Mailand dabei sein konnte. Ich liebe diese Stadt und deren Menschen, Essen und Cafes so sehr! Tolle Fotos! 🙂

    XO,

    Sandra von http://fashionholic.de

  19. October 4, 2016 / 3:12 pm

    Wow mega interessanter Post! Das mit den Streetstyle Bildern ist ja lustig 😀

    Liebe Grüße

    Johanna von MissRapunzel

  20. October 4, 2016 / 5:37 pm

    Oh was für ein toller Post liebe Jecky! Ich weiss genau, was du meinst mit dem früh Aufstehen 🙂 Am Morgen lässt sich einfach so vieles erledigen! Deine Facts sind wirklich äusserst spannend und unterhaltsam. Müsliriegel haben mir auch schon oft den Tag gerettet ;
    Liebst, Carmen – http://www.carmitive.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *