MoMo #68 – 4 Instagram Algorithm Myths

Instagram Algorithm Myths Want Get Repeat Blog Motivation Monday

En

In case you didn’t know – ‘Lord Voldemort’ has been officially replaced in terms of words you shouldn’t speak out loud by ‘INSTAGRAM ALGORITHM’ 😉 Hardly any other topic that has caused so much discussion and frustration or has been that controversial in the blogosphere in 2016. After being launched in June, several myths about the algorithm and how it works have come in circulation. Let’s discuss the 4 most significant Instagram algorithm myths and how you can make them work for your own Instagram.

1. Meaningful comments

The myth: The Instagram algorithm is supposed to push your account in case you receive AND write meaningful comments. One factor is the comments’ length – only comments which are longer than three words are supposed to make the difference. In addition, a comment should focus on the photo’s caption and don’t fall into the league of insta-standard comments.

How to make the myth work for you: When it comes to receiving great, meaningful comments – engage your audience! Post pictures and captions which motivate your followers to write longer comments, share personal stories and promote the interaction by being highly responsive and interactive yourself. Also, when it comes to writing comments on others’ photos, try to stay away from the usual Instagram fluff such as ‘great look babe’ and instead put a little bit more love and effort into it. If your comments are being ranked as meaningful by the algorithm, they might also be the first one’s shown under the photo of a big account which can only be good for your own growth.

2. Regularity

The myth: Accounts which post consistently and daily on the same time are being pushed by the algorithm. Just like it’s the case on Pinterest, Instagram is considering those accounts to be reliable, high quality and just purposeful.

How to make the myth work for you: This one’s a no brainer! Find out the time which works best for you and stick to it when posting your photos. This might need a bit of adaptation in your daily routine and some discipline when preparing photos but it’s definitely one of the easiest things to boost your account.

3. The crucial first hour

The myth: The engagement on the first hour your photo is alive on Instagram influences almost everything. The likes and (meaningful!) comments your photo gets within this time compared to the other photos in your gallery will decide on how often this photo will appear in your followers’ feeds and whether it will be shown as a suggestion to people not following you yet.

How to make the myth work for you: First, you have to find the time which works best for you to post new content. In addition, try to post engaging content which motivates your followers to comment on your pics. In addition, it always helps to be highly active in the app yourself right before and after posting your own photos. Like the content of others and comment in a meaningful way on their photos – the chances are high that they return the favor. Last but not least: content is king! Posting beautiful photos which stand out from the mass will always lead to a higher engagement.

4. Recreating Insta-Gold Shots

The myth: Posting photos which are very similar to those which went viral on other accounts will lead to a push by the Instagram algorithm.

How to make the myth work for you: A very disputed topic for sure but I guess we all have to admit there are certain trends on Instagram and recreating them mostly brings good results. Once the white pictures with pancakes/Victoria’s Secret Sprays/UGG Boots ruled the Insta-World, now we’re off to #hairgoals and desaturated feeds.

Getting inspired by content which seems to do very well on instagram and go viral (=Insta-Gold shots) is likely to push your account due to three reasons. Firstly, people tend to like what they already feel familiar with. So, if a user liked the hair goals photo of another instagrammer, he will most definitely also like your very similar photo. Secondly, those ‘trendy’ shots are more likely to be reposted by other accounts and thus result in a push for your own account. And last but not least, the Instagram algorithm is supposed to push content which is very similar to extremely hyped content simply because it translates this into a trend. Those photos might then appear on the ‘discover’-page of users who liked similar content (must be quiet some if the photo went viral 😉 ). In my opinion, it’s legitimate to get inspired by Insta-Gold shots because it’s simply how Instagram works. Trends within the app come and go and those who succeed in incorporating them into their own feeds in their own photo ‘language’ are oftentimes the winners.

The four points I mentioned are clearly rumors: hardly anyone knows what evil lines are truly incorporated in the Instagram algorithm but as those points both seem logical to me and also worked for myself and some other people I know, I guess sharing them won’t do any harm 😉 What other myths about the Instagram algorithm have you come across?

Wishing you all a successful week! XX Jecky

De

Falls ihr es noch nicht wusstet – “Lord Voldemort” wurde nun offiziell als Ausdruck, den man nicht sagen darf, durch “Instagram Algorithmus” abgelöst. Kaum ein anderes Thema wurde 2016 so kontrovers diskutiert und hat so viel Frust ausgelöst. Naja, es gab da noch ein paar andere Themen, zugegeben. Aber ihr wisst was ich meine!? Jedenfalls wurde der Algorithmus im Juni gelaunched und hat sogleich zu einer Vielzahl an Mythen und Spekulationen gefĂŒhrt und die BlogosphĂ€re stark verunsichert. Deswegen lasst uns nun mal die 4 wichtigsten Mythen herausgreifen und schauen, was dahinter steckt und wie man es sich zunutze machen kann.

1. Bedeutende Kommentare

Mythos: Der Instagram Algorithmus pusht deinen Account,  wenn Du relevante Kommentare erhĂ€ltst UND hinterlĂ€sst. Ein Faktor dabei ist die KommentarlĂ€nge – nur wenn die Kommentare mehr als drei Worte umfassen, zĂ€hlen sie als relevant. Ferner sollte sich der Kommentar auf den Bildinhalt beziehen und ĂŒber den normalen Insta-Standard hinausgehen.

Wie man ihn nutzt: Um solche relevanten Kommentare zu erhalten, kĂŒmmere Dich um deine Follower und gehe auf sie zu. Lade Bilder hoch, die dazu motivieren, lĂ€ngere Kommentare zu hinterlassen. Teile zum Beispiel persönliche Geschichten und reagiere schnell und ausfĂŒhrlich auf Kommentare deiner Leser. Außerdem solltest Du, wenn Du bei anderen kommentierst, den gewöhnlichen Instagram-Kitsch weglassen und stattdessen lieber ein bisschen mehr MĂŒhe und Hingabe in deine Interaktionen stecken. Wenn deine Kommentare als relevant oder bedeutsam eingestuft werden, ist auch die Wahrscheinlichkeit grĂ¶ĂŸer, dass diese bei großen Accounts ganz oben erscheinen, was wiederum auch fĂŒr dich selbst positiv ist.

2. RegelmĂ€ĂŸigkeit

Mythos: Accounts, die hĂ€ufig und regelmĂ€ĂŸig zur selben Zeit Inhalte hochladen, werden vom Algorithmus gepushed. Genauso wie bei Pinterest, bewertet auch Instagram diese Accounts als zuverlĂ€ssig, qualitativ hochwertig und von grĂ¶ĂŸerer Bedeutung.

Wie man ihn nutzt: Das ist ganz einfach: Identifiziere die beste Uhrzeit fĂŒr deinen Content, indem Du schaust, wann die Inhalte im Schnitt am besten ankommen und dann bleib bei der Zeit fĂŒr deine zukĂŒnftigen Uploads. Man muss sich daran vielleicht am Anfang ein bisschen gewöhnen und es erfordert Disziplin, aber es ist auch einer der einfachsten Wege, deinem Account nachzuhelfen.

3. Die entscheidende erste Stunde

Mythos: Das Engagement in der ersten Stunde nach dem Upload deines Fotos ist das absolut entscheidende fĂŒr den Erfolg des Beitrags. Die Likes und relevanten Kommentare, die deinem Foto in diesem Zeitraum im Vergleich zu den anderen Fotos deiner Galerie zugesprochen werden, entscheiden darĂŒber, wie oft das Foto in dem Feed deiner Follower angezeigt wird und ob es Leuten vorgeschlagen wird, die Dir noch nicht folgen.

Wie man ihn nutzt: Als erstes muss man herausfinden, welche Zeit sich fĂŒr seinen Content am besten eignet. ZusĂ€tzlich sollte man versuchen, einen Inhalt hochzuladen, der zur Interaktion mit deinen Followern einlĂ€dt. DarĂŒber hinaus hilft es, kurz vor dem Hochladen eines Fotos und auch danach selbst in der App aktiv zu sein. Like die Posts von Anderen und schreib relevante Kommentare – dann stehen die Chancen gut, dass Sie sich bei Dir ebenfalls engagieren. Und zu guter letzt: Guter Content gewinnt. Wenn Du schöne Fotos hochlĂ€dst, die sich von der Masse abheben, steigert dies die Chancen drastisch, dass dein Beitrag erfolgreich ist und zu einer guten Interaktion fĂŒhrt.

4. Insta-Meisterwerke nachstellen

Mythos: Fotos, die anderen sehr erfolgreichen Fotos bei Instagram Àhneln, werden besser bewertet und erfahren einen Push von Instagram.

Wie man ihn nutzt: Dies stellt ein stark kontroverses und heiß diskutiertes Thema dar. Man muss aber doch zugeben, dass immer wieder bestimmte Trends auf Instagram die Runde machen und BeitrĂ€ge, die dazu passen, meist erfolgreich sind. Da gab es mal die weißen Bilder mit Pfannkuchen, Victoria’s Secret Sprays, Ugg-Boots, die ĂŒberall zu sehen waren und im Moment sind es  #hairgoals und desaturierte Bilder.

Es gibt drei GrĂŒnde, warum Inhalte, die bei anderen sehr gut funktioniert haben, auch bei Dir hĂ€ufig erfolgreich sein werden. Erstens liken Leute das, was Ihnen schon bekannt vorkommt und vertraut ist. Wenn also jemand ein bereits ein hair goal Foto eines anderen Accounts gut fand und geliked hat, wird es dies vermutlich auch bei deinem sehr Ă€hnlichen Foto tun. Zweitens werden solch trendige Fotos hĂ€ufig von anderen Accounts reposted, was deinem Beitrag einen Schub gibt. Und zu guter letzt fördert der Instagram Algorithmus einfach die BeitrĂ€ge, die erfolgreichen anderen BeitrĂ€gen Ă€hneln, weil er sie fĂŒr trendig hĂ€lt. Diese Fotos erscheinen dann vielleicht auf der “Entdecken” Seite von Nutzern, denen schon Ă€hnliche BeitrĂ€ge gefielen. Meines Erachtens ist es legitim,sich von sehr erfolgreichen BeitrĂ€gen Anderer inspirieren zu lassen, weil das einfach die Art ist, wie Instagram funktioniert. Trends kommen und gehen und diejenigen, die sich diese Trends zu nutze machen und in ihrer eigenen Bildsprache umsetzen, haben davon meist einen Vorteil.

Die vier genannten Punkte sind eindeutig GerĂŒchte: kaum einer weiß wirklich, welche bösen Zeilen Code hinter dem Instagram Algorithmus stecken, aber die Punkte scheinen mir sehr einleuchtend und logisch und sie funktionieren auch, sowohl fĂŒr mich als auch fĂŒr manch andere Accounts die ich kenne. Ich denke, diese Kenntnis zu teilen wird niemandem schaden 😉

Was habt ihr denn noch so gehört an Mythen ĂŒber Instagram und wie sind eure Erfahrungen mit der App? Ich wĂŒnsche euch allen eine erfolgreiche Woche! XX Jecky

Instagram Algorithm myths

Follow:

11 Comments

  1. December 12, 2016 / 9:15 am

    Toller Beitrag liebe Jacky 🙂
    Dass Bilder “besser” gerankt werden, wenn sie lĂ€ngere Kommentare bekommen war mir gar nicht bewusst.

    Liebst
    Sarah // http://mondodellamoda.de

  2. December 12, 2016 / 10:11 am

    Danke fĂŒr den Artikel Jecky! Es ist wirklich frustrierend, ich komme mir schon vor wie bei Facebook… Da muss man auch dafĂŒr bezahlen, um die Reichweite zu haben, die man einmal hatte…ich glaube das ist nun auch der Sinn dieses neuen Algorithmus… Aber die “Mythen” klingen alle sehr plausibel und ich denke auch, je aktiver man insgesamt ist, umso mehr wird man belohnt.

    Liebst,

    die Steffi

    http://veja-du.de

  3. December 13, 2016 / 2:38 am

    Great post! I can always use a remonder that that’s all they are- myths! No one really knows the truth!

  4. December 13, 2016 / 11:20 am

    Sehr interessanter Post, gerade der Teil ĂŒber die Kommentare 🙂 WĂ€re wirklich interessant zu erfahren, wie Instagram das genau macht!
    Liebe GrĂŒĂŸe Melli
    http://melaniekristina.de/

  5. December 13, 2016 / 11:45 am

    Oh danke fĂŒr den Post, ich wĂŒrde auch zustimmen, die 4 Sachen habe ich so auch beobachtet, man mĂŒsste mal jemanden der bei Insta arbeitet kennenlernen und ihn befragen 😉
    LG eli
    http://doctorsfashiondiary.jimdo.com/

  6. December 13, 2016 / 12:12 pm

    Vielen Dank! Wieder was gelernt… Intuitiv habe also einiges richtig gemacht, doch die richtigen Post-Zeiten werde ich nun mal recherchieren.
    Lieben Gruß von Stephie

  7. December 14, 2016 / 12:59 pm

    Was fĂŒr ein interessanter Post – hab mich noch nicht so im Detail damit auseinandergesetzt, darum war dein Beitrag sehr hilfreich!
    Liebst, Mirjam | http://www.miiju.ch

  8. December 17, 2016 / 8:26 pm

    Ein toller Post liebe Jecky, da hast du dir echt MĂŒhe gegeben und du hast echt gute Tipps gegeben, wie man den Alogythmus fĂŒr sich nutzen kann! Werde das mit der Uhrzeit mal versuchen zu beherzigen!

    Liebste GrĂŒĂŸe,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *