How to pitch sponsored posts to brands as a blogger

How to pitch sponsored posts to brands as a blogger | Motivation Monday on Want Get Repeat Blog

En

Sitting, waiting, wishing – is that how you can sum up your situation when it comes to working with brands as a blogger? Believe me, it’s time you take matters into your own hands and start pitching brands you want to work with. Let me put an end to the uncertainties and questions you might have when it comes to pitching to brands as a blogger with today’s guide that is based on all my experiences from three years of blogging and the many, many mistakes I made.

So you have this one special brand in mind, you are a sucker for their products and would love to work with them. But how do you get them to fall in love with you – even though they might have never heard of your blog before – with one single e-mail pitch? Let’s tackle this point by point.

Finding the right pr contact person as a blogger

In case you haven’t worked with the brand before the first hurdle might be finding the right person to send your pitch to. After the following tips you might get the impression that I am a part-time detective/stalker but I’ll share them either way 😉

  • Easiest thing: the company’s web page. Brands that work with bloggers and influencers often list their pr/marketing contact within the ‘Contact’ or ‘FAQ’ section
  • Second easiest method: Google. Google already helped me to find loooads of brand contacts however the right search terms might be tricky. I always try to look for something like ‘Brand XY pr contact/press contact/press representative’ or ‘PR agency Brand XY’ which sometimes makes you stumble on the PR agency taking care of the brand you want to work with. In addition, try googling ‘Brand XY press release’ which might lead you to a PDF press release stating the PR contact below.
  • LinkedIn: Yes, the professional social network might become your best friend when looking for the right contact person. Look for the company network and browse for job positions in PR/Marketing.
  • A method I’ve hardly seen others do is contacting the company on facebook via their official facebook page. Write them a direct message in which you briefly introduce yourself and kindly ask for a contact where you could send your pitch and media-kit to.
  • Channel your network! By now, I’ve found some amazing co-bloggers who truly became my friends. We would oftentimes help each other out with the right brand contacts, however this should always be a give and take kind of thing!
  • Okay, that one they might teach you in private detective school 😉 Look for bloggers who have already worked with the brand. How you find those? Either google ‘In cooperation with/sponsored by Company XY+blog’ (this might help you find their sponsored blog posts) or check out on whose photos the brand is tagged on Insta. Oftentimes the blogger might also have tagged the agency that represents the brand in his photos or a PR might have commented on the publishings.

In case you don’t succeed with any of the above methods you can always try writing to the company’s customer care or standard e-mail address they state on their homepage. A good firm that is interested in working with bloggers will always forward your e-mail to the right department.

So how do you first get in contact?

A strategy that was a real game changer for me in terms of working the brands is to simply call up the PR representative as a first contact attempt. As those people get a massive amount of e-mails, by calling them you have a better chance to remain in their memory and stand out from the mass. They will mostly ask you for a follow-up e-mail after the call but knowing your name and having spoken to you will increase the likelihood of them actually answering you tremendously.

Clearly, you won’t always find the telephone number and you will have no other choice than e-mail for your first time reaching out to the brand. No matter if phone or e-mail, there are several points you need to work out and have ready when pitching your idea to the brand.

Getting your brand pitch right as a blogger: your ultimate check-list

The Basics:

  • A proper hello: Dear XY (if you happen to know the name already), Dear Company XY – team (if you don’t)
  • Your name and brief introduction of yourself and what you do: Try to not be random here. Brands probably get the ‘I’m the owner of the blog XY and I blog about fashion and lifestyle’-line waay to often. Try to focus on what defines your blog and content and summarize it in two lines within your introduction.
  • What kind of cooperation you have in mind: I cannot emphasize enough how specific you should be here. If you don’t have a clear idea of how you want to work with the brand, what products you want to promote and how you should absolutely not contact them. Make it a rule for yourself to never write an e-mail just asking the brand if they want to work with you and giving them no further info.                                                                                                                                  Invest some time in researching on the brand you’d love to work with. Get to know them and their marketing strategy. What methods do they use? How do they work with bloggers/influencers? What (upcoming) products might they want to promote? What products do they set their focus on?                                                                                                              Make up your mind on upcoming opportunities in your life that would allow you to tell a story with that cooperation. Traveling to a special destination? Great, reach out to companies whose products you would use on your trip anyways. Or think of ways you could photograph certain products in a special environment on your trip.                                       Other marketing ideas could build up on seasons/holidays or other events coming up. Or simply think of problems your followers might have and how you can fix those with the products of a specific brand (e.g. dry skin in winter). As you see, the possibilities are endless. Brainstorm often enough and you will eventually develop a sense for this.
  • Why you want to work with exactly this brand: You fell in love with the brand in the first place – highlight the why’s and how’s. You shouldn’t sound too cheesy and needy but still let them know why you’re pitching exactly to them.
  • What are your deliverables: Specifics, specifics. List the deliverables you have in mind within your pitch, e.g. what posts you would prepare for the brand (quantitative and qualitative perspective!) and where you would publish those.
  • What do you expect from the brand? Collabs with brands are a give and take! Let the brand know what you would expect in return for your work (products, payments etc.) to avoid any false expectations.
  • Your statistics are somewhat your performance indicator. It’s a point where you should be both honest and precise.
  • A pretty e-mail signature (here’s some great inspo)
  • Your contact data (address, e-mail, phone)
  • All relevant links to your platforms (blog+social media)

The Extras – that’s how you can really stand out from the mass!

  • Thinking about how to present your statistics, contact data and prices in a pretty way? A media kit is your best friend here! See this document as an investment into your own brand and business, your extended business card that is one of the main factors in persuading brands to work with you. Not a design pro? No problem! You can always get visually appealing and professional media kit templates on etsy or creative market.
  • An often neglected method to persuade a brand to work with you is a mood board. A mood board is simply the best way to communicate the project you have in mind to a potential partner and let him know where exactly you want to go with this. Furthermore, it shows that you really invested time and effort into your pitch and that’s always a good thing, right? See great mood board examples here or here.
  • You’ve already published posts of the same category? Whether they were sponsored or just content you created solely for your readers – link them in your pitch and let the brand know how your work for them might look like.
  • Set on alternatives to stereotypical words. Given the amount of e-mails PR managers get, I’m 100 % sure there are some words that bore them to death and thus diminish your chance to nail a cooperation. Thus, I always try to look for alternatives to these words. Turn cooperation/collaboration into ‘working together’ or ‘realizing a project together’ for example.

The No-Gos – Common pitfalls you absolutely have to avoid when reaching out to a brand

  • Emphasizing your weaknesses: Never never never start a sentence with negative wording. Instead of pointing out that you “might not have a huge number of followers, but…” try building a sentence on the fact that your engagement is quite outstanding and you have a very personal approach with your followers.
  • Writing filler sentences: Always consider PR people to be so busy that they want you to get to the point as quickly as possible. After having finished your text, reread every sentence carefully by asking whether this sentence really contains crucial information and information you haven’t mentioned before.

After the pitch: What to do once you’ve hit sent

Call me a control freak but I consider it absolutely necessary to capture all pitches I have sent to brands in an excel file to track the results and keep all open pitches in mind. In addition, this list is just what you need to know when it’s time to send a reminder to the brand. Yep, damn right, I do believe in second chances. It’s always possible that your mail gets lost somewhere or overseen so there is absolutely no harm in sending a friendly follow-up to your pitch.

So how to do that professionally? Personally, I always try to come up with a friendly, personal question such as “I hope you had the chance to enjoy some sunny days in ‘city of PR office’ ” or ‘I hope you’re not too stressed with fashion week preps”. Simply something that shows that you care and that you are relatable. Another strategy might be to include a timing argument that will make the brand representative want to answer you within the next days without sounding to pushy. A good way is to include a sentence like ‘I am currently planning my content for month XY and would like to follow up whether the brand would like to realize my cooperation idea within that time frame’.

What if the brand of your dreams says No

Let’s be real here: you probably need around 10-20 pitches to nail 1 cooperation, and that’s a good quote! Don’t be discouraged by the brand’s answer and try not to take it personally, as it might have some very different reasons than you and your content. In addition, your should N-E-V-E-R (was that clear enough?) get arrogant or unfriendly.

However, I absolutely recommend you to answer to the brand’s e-mail even if they say no. Show a great deal of understanding and point out that you are absolutely interested in working with the brand someday in the future. You never know when they might actually be in need of a fresh new influencer or come up with campaigns. In that case you better make sure they remember you as someone 100 % professional, creative, reliable and devoted to the brand.

Now I can’t wait to hear about your experiences with pitching ideas to brands and every kind of best practice you’d like to share (with me 😉 )! XX Jecky

PS: If you have been contacted by a brand and are currently wondering whether you should work with them or not, here is the only guide you need to make up your mind (including a cheat sheet whoop whoop!)

De

Sitzen, Warten, Däumchen drehen – kann man etwa so deine aktuelle Situation zusammenfassen, wenn es um die Zusammenarbeit mit Firmen als Blogger geht? Ich finde, es ist an der Zeit, dass du die Zügel selbst in die Hand nimmst und aktiv auf Unternehmen zugehst: mit einem richtig guten Pitch! Im heutigen Post möchte ich all deine Zweifel und Fragen bzgl. des Pitchens deiner Ideen an Unternehmen adressieren. Die Tipps, die ich heute mit dir teilen möchte, basieren auf drei Jahren Blog Erfahrung und jeeeder Menge Fehler, die ich selbst begangen habe.

Es gibt da also diese eine Marke, deren Produkte du liebst und mit der du unbedingt zusammenarbeiten möchtest. Doch wie schaffst du es, dieses Unternehmen, das vielleicht noch nie etwas von dir gehört hat, direkt zu überzeugen? Mit nur einer E-Mail? Lass es uns Punkt für Punkt angehen.

Den richtigen Ansprechpartner für Blogger finden

Wenn du mit dieser Marke bisher noch nicht gearbeitet hast, besteht die erste Hürde darin, die Kontaktinformationen der richtigen Ansprechperson für deinen Pitch ausfindig zu machen. Nach den Tipps könntest du vielleicht denken, dass ich ein Teilzeit Detektiv bin, aber ich teile sie trotzdem mal 😉

  • Der einfachste Weg: die Website des Unternehmens. Firmen, die gerne mit Bloggern und Influencern zusammenarbeiten führen den PR/Marketing Ansprechpartner meistens im Abschnitt ‘FAQ’ oder ‘Contact’ auf.
  • Ebenfalls auch hier euer Freund: Google. Mit Hilfe von Google habe ich tatsächlich schon einige Unternehmenskontakte ausfindig gemacht, der tricky Part sind jedoch oft die richtigen Suchbegriffe. Ich suche meist nach etwas wie ‘Marke XY PR Kontakt/Pressekontakt’ oder ‘PR Agentur Marke XY’, was einen oft direkt zur zuständigen PR Agentur führt. Außerdem habe ich mit dem Suchbegriff ‘Pressemitteilung Marke XY’ ganze PDFs entdeckt, an deren Ende dann auch der PR Kontakt der Marke genannt war.
  • LinkedIn: Dieses Karriere-basierte soziale Netzwerk kann zu deinem besten Freund werden, wenn es darum geht, die richtigen Kontakte für Blogger Kooperationen zu finden. Such dazu einfach nach der Marke als Arbeitgeber und in einem zweiten Schritt nach Personen, die Positionen in PR/Marketing bei diesem Unternehmen ausführen.
  • Eine ziemlich unterschätzte Methode zur Kontaktaufnahme ist das Kontaktieren der Marke über deren Facebook Page. Schreib dazu einfach eine kurze Nachricht, in der du dich vorstellst und nach der richtigen E-Mail Adresse fragst, an die du deinen Pitch, sowie dein Media Kit richten kannst.
  • Setze auf dein Netzwerk! Inzwischen habe ich einige richtige tolle Blogger Kollegen kennengelernt und in mein Herz geschlossen. Da wir uns vertrauen, teilen wir oft auch unsere Markenkontakte, jedoch sollte so etwas immer ein Geben und Nehmen sein!
  • Okay, diese Methode könnte tatsächlich auch in der Privatdetektiv-Ausbildung gelehrt werden 😉 Suche nach Bloggern, die bereits mit der Marke zusammengearbeitet haben, z.B. auf Google mit dem Suchbegriff “In Kooperation mit Marke XY” oder indem du auscheckst, auf wessen Bildern die Marke auf Instagram getagt ist. Oft taggen Blogger nämlich auch die zuständige PR Agentur direkt mit oder der PR Verantwortliche kommentiert unter dem Kooperstionsfoto.

Sollte einmal keine dieser Methoden zum gewünschten Ergebnis führen, ist es auch ok, an eine Customer Care oder ganz generelle E-Mail Adresse der Marke zu schreiben. Unternehmen, die ein ernstes Interesse an einer Zusammenarbeit mit Bloggern und Influencern haben, werden deine Mail immer an die zuständige Abteilung weiterleiten.

Wie sollte die erste Kontaktaufnahme verlaufen?

Eine Strategie, auf die ich S-C-H-W-Ö-R-E ist den Unternehmenskontakt als allererstes anzurufen. PR Verantwortliche erhalten täglich hunderte von E-Mails, da kann es nicht schaden, dich etwas abzuheben, indem du am Telefon einen super Eindruck hinterlässt, oder? Die meisten Ansprechpersonen werden euch dennoch nach dem Telefonat nach einer Follow-Up E-Mail fragen, jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Chancen auf deren Antwort rapide steigen, wenn man einfach schon mal am Telefon miteinander gesprochen hat und dein Name deshalb bekannt ist.

In vielen Fällen wird es sich nicht einfach gestalten, die Telefonnummer deiner Ansprechperson herauszubekommen, weshalb ein Erstkontakt per Mail die einzige Option bleibt. Doch ganz gleich ob du per Anruf oder E-Mail Kontakt aufnimmst, auf folgende Punkte musst du bei deinem Pitch unbedingt achten.

Eine Firma als Blogger nach einer Kooperation fragen: Deine ultimative Check-Liste

Die Basics:

  • Die richtige Begrüßung: Liebe(r)XY (falls du bereits den Namen kennst), Liebes Firma XY – Team (falls du ihn nicht kennst)
  • Dein Name und eine kurze Vorstellung von dir und dem, was du machst: Versuche, dich von allem fernzuhalten, was nach 0-8-15 klingt. Denn Unternehmen bekommen die Worte ‘Ich blogge auf XY über Mode und Lifestyle’ wahrscheinlich viel zu oft. Versuche deshalb dich darauf zu fokussieren, was dich und deinen Blog wirklich ausmacht und diese Punkte in 2-3 Sätzen zusammenzufassen.
  • Die Art der Kooperation für die du dich interessierst: Ich kann nicht genug betonen wie wichtig es ist, hier super präzise zu sein. Falls du keine spezifische Idee hast, wie du mit der Marke zusammenarbeiten kannst, welche Produkte du in den Fokus stellen möchtest und wie, solltest du diese Firma nicht kontaktieren. Mach es zu deiner eigenen Regel, niemals ein Unternehmen mit einer plumpen Frage à la ‘Habt ihr Interesse an einer Kooperation?’ zu kontaktieren.                                                                                                                                   Investiere etwas Zeit um über die Firma zu recherchieren. Welche Marketingstrategie verfolgen sie? Auf welche Methoden haben sie in der Vergangenheit gesetzt? Arbeiten sie bereits mit Bloggern/Influencern und wenn ja, wie? Welche (neuen) Produkte der Firma erscheinen für eine Kooperation sinnvoll? Auf welche ihrer Produkte fokussieren sie sich momentan?                                                                                                                                                                            Überlege dir auch, ob sich in deiner Planung evtl. bald besonders gute Gelegenheiten ergeben, die Produkte der Marke zu platzieren. Du reist an einen besonderen Ort? Genial, dann kannst du direkt auf Firmen zugehen, deren Produkte du auf dieser Reise auf jeden Fall benutzen würdest. Oder aber es bieten sich durch deine Reise besonders tolle Foto Locations für eine Outfit Kooperation.                                                                                                                                        Andere Vermarktungsideen könntest du zum Beispiel auch auf Jahreszeiten/Feiertage stützen. Denk dabei zum Beispiel an Probleme oder Fragestellungen deiner Leser zu diesen Zeitpunkten (z.B. trockene Haut im Winter). Wie du siehst: die Möglichkeiten sind schier endlos 😉
  • Warum du mit genau diesem Unternehmen zusammen arbeiten willst: Dein Herz schlägt für diese Marke – hebe in deinem Pitch unbedingt hervor, warum das der Fall ist und wie du dich in die Produkte der Marke verliebt hast. Dabei solltest du darauf achten, nicht zu cheesy und bedürftig rüber zu kommen, aber dennoch rüberzubringen, weshalb deine Wahl auf genau diesen Kooperationspartner fällt.
  • Dein Leistungsumfang: Wo wir wieder bei Spezifikation wären. Liste all die Leistungen auf, die du bereit bist für die Marke zu erbringen, also welche Posts du wo veröffentlichen würdest und in welchem Umfang (quantitative und qualitative Perspektive!).
  • Was erwartest du als Gegenleistung von dem Unternehmen? Kooperationen mit Firmen sind ein Geben und Nehmen! Um Missverständnisse zu vermeiden, solltest du in deinem Pitch auch erwähnen, welche Entlohnung du von der Marke für deine Arbeit erwartest.
  • Deine Statistiken sind dein Performance Indikator. An diesem Punkt solltest du unbedingt präzise und ehrlich sein.
  • Eine hübsche und professionelle E-Mail Signatur ist Pflicht (hier findet ihr tolle Inspiration)
  • Deine Kontaktdaten (Adresse, E-mail, Telefonnummer)
  • Alle relevanten Links zu deinen Plattformen (Blog+Soziale Medien)

Die Extras – so könnt ihr euch von der Masse abheben!

  • Eine perfekte Möglichkeit deine Statistiken, Kontaktdaten und Preise in einer hübschen Form zu präsentieren? Hier ist ein Media Kit dein bester Freund! Dieses Dokument ist eine Investition in deinen Blog als Marke und Business, deine ‘erweiterte’ Visitenkarte und oftmals DAS überzeugende Argument für Marken mit dir zusammenzuarbeiten. Grafik Design ist nicht gerade deine Stärke? Kein Problem! Hübsche und professionelle Vorlagen findest du immer auf Etsy oder Creative Market.
  • Eine oft vernachlässigte Methode, eine Firma von dir zu überzeugen, ist ein Mood Board. Dieses Dokument ist die beste Möglichkeit, eure Idee visuell rüberzubringen und genau aufzuzeigen, wohin dieses Projekt gehen soll. Außerdem zeigt ein Mood Board, dass du dir wirklich Gedanken gemacht hast und auch Zeit und Mühe in diesen Pitch investiert hast. Tolle Beispiele findest du hier oder hier.
  • Du hast bereits Posts aus der gleichen Kategorie online gestellt? Ob es sich dabei um Kooperationen gehandelt hat oder Posts, die du ohne die Unterstützung eines Unternehmens erstellt hast – verlinke diese Posts in deinem Pitch! So erkennt das Unternehmen direkt, wie eine Zusammenarbeit mit dir aussehen kann.
  • Setze auf Alternativen zu oft verwendeten und abgedroschenen Wörtern. Da täglich sehr viele E-Mails bei deinem Ansprechpartner eintrudeln werden, kann es nicht schaden, auf ‘typische’ Wörter zu verzichten. Denn Unternehmen fühlen sich von dem typischen “Anfrage für eine Kooperation” sicherlich schnell gelangweilt. Versuch doch diesen Begriff öfters mal durch ‘Zusammenarbeit’ oder ‘Realisierung eines gemeinsamen Projekts’ zu ersetzen.

Die No-Gos – übliche Fehler, die du bei dem Kontakt mit Unternehmen unbedingt vermeiden musst

  • Deine Schwächen betonen: Du solltest wirklich nie nie nie einen Satz mit einer negativen Formulierung beginnen. Anstatt zu betonen ‘Dass du zwar wenig Follower hast, aber…’, versuche dich eher darauf zu fokussieren, dass dein Engagement überdurchschnittlich ist und du zu deinen Followern ein sehr persönliches Verhältnis und so eine tolle Vertrauensbasis hast.
  • Füllsätze verwenden: Du solltest immer davon ausgehen, dass der PR Verantwortliche an den du deine E-Mail richtest ziemlich busy ist. Direkt zum Punkt zu kommen ist also etwas, wofür dir jeder dankbar sein wird. Hast du deinen Pitch fertig formuliert, solltest du nochmal jeden Satz mit diesen Fragen überprüfen: Enthält dieser Satz wesentliche Informationen? Habe ich diese Informationen bereits in einem anderen Satz erwähnt?

Nach dem Pitch: Was zu tun ist, sobald du auf ‘Senden’ gedrückt hast

Nennt mich einen Kontrollfreak, aber ich finde es super wichtig, alle versendeten Pitchs in einer Excel Liste zu tracken. Nur so kannst du ihr im Kopf behalten, welche Mails noch offen sind und was die jeweiligen Feedbacks der Unternehmen waren. Mit Hilfe dieser Liste kannst du auch beobachten, wann es an der Zeit ist, einen freundlichen Reminder an das Unternehmen zu versenden, was ich übrigens absolut richtig und wichtig finde, denn deine Mail kann sehr easy verloren gehen oder ungelesen bleiben.

Wie löst man das also professionell? Ich versuche für meine Follow-Up E-Mail immer auf einen freundlichen und persönlichen Einstieg zu setzen à la “Ich hoffe du konntest ein paar sonnige Tage in ‘Ort des PR Office’ verbringen” oder “Ich hoffe du bist nicht zu sehr im Stress mit Fashion Week Vorbereitungen”. Dieser Einstieg sollte rüberbringen, dass du dir Gedanken machst und im selben Boot sitzt. Anschließend kannst du noch ein zeitliches Argument in deine E-Mail einbauen, etwa “Ich bin derzeit an der Planung meines Contents für den Monat XY und möchte nochmal anfragen, ob Marke XY in diesem Zeitraum Interesse an einer Zusammenarbeit hat’. Achte hierbei unbedingt darauf, nicht zu aufdringlich zu wirken.

Was wenn das Unternehmen ablehnt

Seien wir mal ehrlich: im Durchschnitt benötigt man 10-20 Pitchs um eine faire Kooperation auszuhandeln und das ist schon eine gute Quote! Lass dich nicht davon entmutigen, wenn Marken deine Idee ablehnen, oftmals hat dies gar nichts mit dir oder deinem Blog zu tun, sondern kann an internen Gegebenheiten liegen. Du solltest also auch bei einem ‘Nein’ nie nie nie (war das deutlich genug?) arrogant oder unfreundlich werden.

Außerdem empfehle ich dir auch auf eine Absage E-Mail zu antworten. Zeige dich unbedingt verständnisvoll und weiterhin an einer Zusammenarbeit interessiert. Du weißt nie, ob die Marke nicht in nächster Zeit eine größere Kampagne plant und dafür auf der Suche nach neuen, frischen Influencern oder Bloggern ist. Für diesen Fall solltest du dafür sorgen, dass die Ansprechperson dich in Erinnerung behält, als jemand der professionell, kreativ und verlässlich ist, sowie zu 100 % hinter der Marke steht.

Und jetzt kann ich es kaum abwarten, von euren Best Practice Erfahrungen bzgl. E-Mail Pitchs zu lesen!

PS: Du wurdest von einer Marke angeschrieben und fragst dich gerade, ob du die Zusammenarbeit eingehen sollst oder nicht? In diesem Guide verrate ich dir alles, worauf du achten musst (Inklusive eines Cheat Sheets)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Follow:

24 Comments

  1. September 25, 2017 / 4:33 pm

    Liebe Jecky, meine Retterin in der Not! 😉
    Danke für diesen Post, ich habe mich bisher noch nie getraut, eine Brand direkt anzusprechen – aber mit Deinen Tipps – let’s go!
    Liebste Grüsse
    Janine von https://www.vivarubia.ch

  2. September 25, 2017 / 9:05 pm

    Der Post ist der Hammer! Vielen lieben Dank dafür, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst und deine Tipps weiter gibts. Wirklich toll! Der Post hilft mir auf jeden Fall weiter und ich denke vielen anderen Bloggern auch.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  3. September 25, 2017 / 9:26 pm

    wow ein sehr toller beitrag mit sehr tollen infos und tollen insider tipps 🙂 werde mir jz mit einen tipps ein paar tolle vorlagen erstellen 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  4. September 26, 2017 / 10:06 am

    Was für ein großartiger Post meine Liebe 🙂
    Das sind ja wirklich sehr hilfreiche und wertvolle Tipps!

    Liebste Grüße,
    Kati ☁

    http://www.kati-onclouds.de

  5. September 26, 2017 / 11:39 am

    Hey liebe Jecky,
    ich bin ja immer skeptisch, wenn solche Posts in meinem Reader aufploppen, da sie oft sehr negativ/fordernd wirken – aber dein Post ist wirklich wahnsinnig gut.
    Und das sage ich nicht nur als Bloggerin, sondern auch als jemand, der “auf der anderen Seite sitzt”. Respekt!

    Liebe Grüße
    Caro

  6. September 26, 2017 / 12:24 pm

    Ein wirklich hilfreicher Artikel. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, nach einer Absage noch einmal ein “Danke” hinterher zu schicken.
    Das werde ich dann wohl mal in den Angriff nehmen.
    Viele Grüße

    Svenja von http://www.lovelysuitcase.de

  7. September 27, 2017 / 9:25 pm

    Great post !

  8. September 27, 2017 / 9:59 pm

    Wow Jecky richtig richtig gut geschrieben und wirklich sehr hiflreich!

    Ich werde mal probieren mir einige Tipps zu Herzen zu nehmen. Mal schauen was dabei rauskommt 😉

    Alles Liebe
    Caro

    https://carolionk.com/

  9. September 27, 2017 / 10:57 pm

    ein mega toller Post meine liebe Jecky! So detailliert und hilfreich und genau das hätte ich in meinen Anfängen gut gebrauchen können. Wie toll, dass du deine Tipps teilst und deine Erfahrungen mitteilst!

    Liebste Grüße aus Metzingen,
    Verena
    http://www.somehappyshoes.com

  10. September 28, 2017 / 12:05 am

    Ein wirklich toller Blogpost. Mit LinkedIn habe ich es nun wirklich noch nie versucht.

    Liebe Grüsse

    Priscilla of The chic advocate

  11. October 3, 2017 / 1:19 pm

    Sehr interessant und ich finde, dass sich deine Tipps und die Vorgehensweise auf sämtliche Bereich anwenden lassen. Das kann für jemandem im Vertrieb genau so interessant sein und ist daher absolut gold wert! Ausserdem bringt dein Beitrag auch etwas Klarheit, denn ich glaube, dass immer noch viele annehmen die Unternehmen rennen einem automatisch die Bude ein, wenn man viele Follower hat und die Kooperationen kommen dann ganz von alleine.

    Lg, Sabrina

    http://www.lifestyledbys.com

  12. October 5, 2017 / 1:14 pm

    Das ist wirklich ein super hilfreicher und informativer Post und ich danke dir sehr dafür!
    Du sprichst wirklich viele Dinge an, über die ich mir selbst schon oft Gedanken gemacht habe.
    Ganz viele liebe Grüße
    Julia

  13. October 13, 2017 / 1:57 pm

    Das finde ich klasse, dass Du von Dir aus so aktiv bist! Ich selber bin mittlerweile praktisch vollständig davon abgekommen, Kooperationen einzugehen – ich blogge schlichtweg nur noch zu meiner eigenen Freude 🙂 Tolles Outfit, bin begeistert!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  14. October 25, 2017 / 8:46 am

    I absolutely love this look and these tips!

  15. November 21, 2017 / 3:12 am

    Jecky!!! How are you babe? What an awesome post! I am a relatively new blogger, started about one year ago and reading this guide has literally helped me so much! Such useful advice. I am going to binge read all of your posts now hahaha!
    Much love,
    Rubi
    Pose & Repeat

  16. December 8, 2017 / 11:35 pm

    Ein super hilfreicher Blogpost! Vielen Dank für die guten Tipps. Man lernt einfach nie aus 🙂
    xx Feli
    PASSION HEARTS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *