All things considered: Cooperations with Brands

blogger cooperation with brands want get repeat blog motivation monday

En

The blogging industry is still young – and so is the era of cooperations between bloggers and brands. Didn’t we all already spend hours thinking about whether to do a certain cooperation with a brand or not? What are the risks? What things are essential to consider? As there is no real guidance on blogger cooperations with brands in the WWW so far, I decided to create my own guide and share it with you. Here we go with all things considered for cooperations with brands – based on my own experience, right and wrong decisions – summed up in 6 questions you should ask yourself before agreeing to any cooperation.

1. Does the brand and product fit to me, my blog and social media channels?

Obviously, the first question which comes quite naturally once you receive a cooperation request is whether the brand and the products they want to promote fit to you. I believe that here we all can rely on our gut feeling. If I feel like promoting the product might feel unauthentic or forced, I reject the offer.

However, if you have difficulties coming up with the answer to this, the following questions might help you. Would I buy this product myself? Did I already make my own experiences with the brand and its products? Were those positive or negative? Does the brands image and products overlap with my image and interests? Or does it interfere? The main rule here is to always stay true to yourself and never let greed get the upper hand.

2. Does the brand’s marketing and PR strategy fit to my own?

Sounds a bit complicated but there’s actually not so much analysis needed. I use to check out the brand’s social media channels to see what their posts look like, what bloggers they already worked with and what they try to to communicate in general. For example, if the brand is very into guerilla marketing and you’re more of an introvert – this might not be the right brand for you. If the company focuses a lot on Snapchat and you hardly snap, fulfilling their expectations could be difficult. Also, I try to find out how extensively the brand is working with other bloggers. Is it focussing on a broad mass distribution or is it handpicking bloggers? Considering those points will help you figuring out whether this cooperation fits to you or not.

3. Does this cooperation help me create added value content for my readers?

Before you think about the benefits of this cooperation for you or the brand, you should always look at it from the perspective of your readers. Will this cooperation result in content which is of interest for your audience? Will you be able to show interesting products which you would not be able to show otherwise? Some of my best examples (and best read posts!) were my cooperations with a hair salon for balayage and Olaplex as well as my experience with lash extensions. Those topics were highly popular the moment I published them and basically every girl interested in beauty wanted to read on the experience of others before trying it out herself. Clear win-win for my readers, the companies and myself, huh?

4. Is this cooperation fair and legit?

A highly covered and controversial topic: bloggers being fooled and considered as naive Barbies by companies. Clearly, there are certain standards you shouldn’t depart from in any cooperation. Cooperations should be always marked as those (hello, disclosure!) and you should not sell out do-follow links – simply to meet the both the law and the Google guidelines. A company which asks you to violate those restrictions is simply not a serious business partner.

Let’s speak money: whether a cooperation is fair in terms of remuneration is something you have to decide individually for yourself. Remuneration does not only consist of a monetary part – there is much more to it. Does the company offer you products of a certain value? Will this cooperation imply other non-monetary benefits, such as invitations to events, possible ambassador roles or might the company’s image be beneficial for your own? I am absolutely not saying that you should offer your work for free – simply considering the different kinds of remuneration will make you overcome this rigorous money orientation so many bloggers have nowadays. Furthermore, you should always compare the remuneration to the costs you will have when accepting this cooperation. How much time will you have to invest? Will you need to acquire new skills, equipment or props to fulfill the brand’s expectations? Only if those aspects are in sound balance, the cooperation can be considered as fair.

5. Do any cooperations I had or will have interfere with this offer?

When working with brands, I believe in fairness, transparency and simply common sense. That’s why I would not agree to promoting a brand if I was just recently engaged with one of their main competitors – or agreed to cooperating with a very similar company in the near future. I believe in long-term relationships with brands and thus considering this conflict of interest seems crucial to me.

6. Do I have the capacity for this cooperation?

Let’s be honest, we’re all humans and can’t work 24-7. As exciting and great a cooperation may sound, you should always try to be realistic about the time you have (left) at your disposal. Oftentimes brands are open to rediscussing timelines and suggesting to postpone a cooperation is so much better than missing a deadline, right?

Bonus question: Do I have an idea for the cooperation which will make me stand out from the mass?

You were able to answer all those questions in a positive way? Congratulations! Now let’s get to the real thing… Did this brand’s cooperation offer make you go all creative and help you come up with a killer idea to promote the product? Boom, that’s the jackpot.

Summing all up, I also created a worksheet for you guys, right down here! Feel free to print it, share it, pin it and obviously use it 😉 Wishing you all a successful week. XX Jecky

 

De

Die Blogger Industrie ist noch immer jung – und folglich auch die Ära der Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Marken. Haben wir nicht alle schon unzählige Stunden damit verbracht, abzuwägen, ob wir eine bestimmte Kooperation eingehen sollen oder nicht? Wo liegen die Risiken? Was muss ich alles bedenken? Nützt es auch meinen Lesern? Da im WWW zu diesem Thema meines Erachtens kein vernünftiger Leitfaden zu finden ist, habe ich entschieden, wichtige Fragen hierzu zusammenzustellen und sie mit euch zu teilen. Los geht es also mit allem was zu bedenken ist zum Thema Blog-Kooperationen mit Brands – basierend auf meinen eigenen Erfahrungen aus richtigen und falschen Entscheidungen, zusammengefasst zu sechs Leitfragen, die ihr euch vor der Annahme einer Kooperation stellen solltet.

1. Passt die Marke und das Produkt zu mir, meinem Blog und meinen Social Media Kanälen?

Natürlich ist eine der ersten Fragen bei der Entscheidung für oder gegen eine Kooperation, ob das im Fokus stehende Produkt und die Marke zu dir selbst passen. Ich bin der Meinung, dass man sich hierbei gut auf sein Bauchgefühl verlassen kann. Wenn es sich so anfühlt, als wäre die Darstellung des Produktes oder der Marke nicht authentisch oder gezwungen, dann lehne ich eine Zusammenarbeit ab.

Wenn es dir schwer fällt, hier eine Antwort zu finden, dann versuche es mal mit den folgenden Fragen. Würde ich mir dieses Produkt auch selbst kaufen? Habe ich bereits eigene Erfahrungen mit der Marke oder dem Produkt gesammelt? Waren diese Erfahrungen positiv oder negativ? Decken sich das Bild der Marke mit dem Stil, den ich mit meinem Blog erzeugen möchte? Widerspricht das Produkt meinen eigenen Interessen? Die wichtigste Regel lautet, sich selbst treu zu bleiben und bei Kooperationen nicht die Gier siegen zu lassen.

2. Passt die Marketing- und PR-Strategie der Marke zu meiner eigenen?

Es klingt vielleicht etwas kompliziert, erfordert allerdings nur eine kleine Analyse. Ich schaue mir für gewöhnlich die Social Media Kanäle der Marke an, um mir ein Bild davon zu machen, wie deren Beiträge aussehen, mit welchen Influencern die Marke zusammenarbeitet und was sie generell zu kommunizieren versucht. Wenn die Marke beispielsweise gerne auf Guerilla Marketing setzt, du aber eher introvertiert bist, dann passt die Marke eventuell nicht perfekt zu dir. Wenn das Unternehmen sich sehr stark auf Snapchat konzentriert, du aber so gut wie nie snapst, wird es wohl schwer, deren Erwartungen gerecht zu werden. Wichtig ist mir auch, zu wissen, mit welchen und wievielen Bloggern die Marke zusammenarbeitet. Fokussiert sie sich auf eine breite Verteilung über viele Influencer oder sucht sie die Blogger gezielt aus? Sich hierüber ein Bild zu machen, kann sehr gut bei der Entscheidung für oder gegen eine Kooperation helfen.

3. Schafft der im Zusammenhang mit der Kooperation entstehende Inhalt einen Mehrwert für meine Leser?

Bevor du dir bei einer Kooperation Gedanken über deinen eigenen Nutzen oder die Vorteile für die Marke machst, solltest du das Ganze aus der Perspektive deiner Leser betrachten. Wird der erstellte Inhalt aus der Zusammenarbeit bei deinen Lesern auf Interesse stoßen? Wirst du durch die Koop interessante Produkte zeigen, die du sonst nicht zeigen könntest oder würdest? Einige meiner am besten gelesenen Posts und gute Beispiele hierfür basieren auf Kooperationen, wie zum Beispiel die Zusammenarbeit mit einem Haar-Salon für Balayage und Olaplex oder meine Erfahrung mit Wimpern-Verlängerungen. Diese Themen waren zu der Zeit sehr gehypt und viele meiner Leser wollten die Erfahrung aus erster Hand berichtet kriegen, um für sich zu entscheiden ob sie es selbst ausprobieren. Eine klare Win-Win Situation für meine Leser, das Unternehmen und mich, nicht wahr?

4. Sind die Bedingungen für die Kooperation fair und rechtmäßig?

Ein sehr umfangreich diskutiertes und kontroverses Thema: Blogger, die von Unternehmen ausgenutzt und wie naive Puppen angesehen und behandelt werden. Es gibt klare Standards, von denen du für keine Kooperation abweichen solltest. So sollten Kooperationen stets als solche gekennzeichnet und beworben werden (Hallo, Transparenz!) und du solltest keine do-follow Links setzen – einfach um sowohl rechtlich auf der sicheren Seite zu sein und nicht gegen die Google-Guidelines zu verstoßen. Eine Firma, die dich bittet, hiervon abzuweichen, ist kein seriöser Business Partner.

Lasst uns über Geld sprechen: Ob eine Kooperation in Bezug auf die Entlohnung fair ist, musst du für dich persönlich entscheiden. Allerdings besteht die Entlohnung nicht nur aus dem reinen Geldbetrag – es spielt noch viel mehr mit rein. Bietet dir die Firma Produkte mit einem bestimmten Gegenwert? Bringt die Kooperation weitere, nicht monetäre Vorteile mit sich, wie zum Beispiel Einladungen zu Events, eine mögliche Markenbotschafter Rolle oder einfach nur ein besonders positives Image, das sich auf deinen Blog übertragen kann? Ich will damit nicht sagen, dass ihr eure Arbeit kostenlos anbieten sollt – sondern nur, dass ihr eben das ganze Spektrum an Auswirkungen und Vorteilen berücksichtigt und damit keinen ausschließlichen Fokus auf monetäre Entlohnung richtet. Des Weiteren solltet ihr die Entlohnung immer im Zusammenhang mit eurem Aufwand beurteilen. Wie viel Zeit müsst ihr in die Kooperation stecken? Müsst ihr neue Fähigkeiten erlernen, Ausrüstung oder Deko anschaffen, um die Erwartungen der Marke zu erfüllen? Nur wenn diese Aspekte in einem guten Gleichgewicht sind, kann man die Kooperation als fair für alle Seiten betrachten.

5. Stehen vergangene oder geplante Kooperationen im Konflikt mit diesem Angebot?

Wenn es um die Zusammenarbeit mit Marken geht, glaube ich an Fairness, Transparenz und den gesunden Menschenverstand. So würde ich zum Beispiel keine Kooperation mit einer Marke eingehen, wenn ich gerade mit deren direkter Konkurrenz zusammengearbeitet habe oder dies für die nahe Zukunft geplant ist. Diese Art Interessenkonflikt zu berücksichtigen finde ich selbstverständlich, da ich sehr an langfristige Beziehungen zu Kooperationspartnern glaube.

6. Habe ich die Kapazität für die Kooperation?

Seien wir ehrlich, wir sind alle menschlich und können nicht 24h am Tag arbeiten. So aufregend und toll eine Kooperation auch klingen mag, sollte man immer einen realistischen Blick auf die Umsetzbarkeit und die verfügbare Zeit behalten. Oft sind Firmen auch bereit, einen angemessenen zeitlichen Rahmen zu diskutieren. Es ist viel besser, einen Aufschub anzusprechen, als eine Deadline zu verpassen, oder?

Bonusfrage: Habe ich eine besondere Idee für die Kooperation, mit der ich mich von der Masse abheben kann?

Konntest du alle bisherigen Fragen positiv beantworten? Glückwunsch, es sieht gut aus für eure Zusammenarbeit! Jetzt bleibt noch eins…hat die Kooperation mit der Marke bei dir schon einen Kreativitätsschub ausgelöst? Brennst du schon vor kreativen Ideen und Tatendrang? Boom, das ist dann der Jackpot!

Zusammenfassend habe ich für euch auch ein Worksheet erstellt, das ihr direkt unten findet. Druckt es euch aus, pint und teilt es 😉 Ich wünsche euch allen eine erfolgreiche Woche! XX Jecky

blogger cooperations with brands cheat sheet want get repeat blog

Blogger Brand Cooperations Collaborations Sponsored Posts

Follow:

16 Comments

  1. January 30, 2017 / 10:52 am

    Ein toller Post! Ich arbeite nur mit Marken zusammen, bei denen das Produkt und die Firma auch zu mir und meinem Blog passen und mir ist es wichtig, den Post frei gestalten zu können!
    Alles andere lehne ich grundsätzlich ab :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  2. January 30, 2017 / 4:30 pm

    Ich gebe dir da voll und ganz Recht… sonst ist man irgendwann auch nicht mehr
    authentisch. Hab noch einen schönen Tag,

    Dani
    http://www.daninanaa.com

  3. January 30, 2017 / 6:27 pm

    Suuuper guter Überblick über die wichtigsten Aspekte zu Koops mit Brands, echt übersichtlich und genau so würde ich es auch aufschreiben!

    Liebste Grüße,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

  4. January 30, 2017 / 8:11 pm

    Sehr cooler Post! Und die Grafik ist auch echt super!

  5. January 31, 2017 / 8:04 am

    Liebe Jacky,
    danke für diesen super coolen Beitrag. Oft ist man ja einfach dazu verleitet eine Kooperation anzunehmen, aber manchmal passt das eben gar nicht so gut.
    Ich werde mir deinen Leitfaden gleich einmal aufschreiben und immer Schritt für Schritt durchgehen.
    Liebste Grüße
    Sasse

  6. January 31, 2017 / 11:37 am

    Ein wirklich toller Post! Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute diese Punkte zu Herzen nehmen würden und nicht jeden sinnlosen Schrott vermarkten. Ich finde auch, deine Grafik fasst das ganze toll zusammen – vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    von http://stephisstories.de

  7. February 1, 2017 / 4:23 am

    These are great tips on considering a collaboration. I agree, there are many aspects of renumeration and it’s always good to be honest and upfront about a sponsored post (for the readers and also your own protection with FTC rules). Thanks for the share! 🙂 Love this casual and chic look too : )xo~ Lena
    http://www.thewanderliste.com

  8. February 1, 2017 / 3:33 pm

    Huhu, ich habe auch schon diverse Posts zu diesem Thema veröffentlicht, aber hast mir noch mal wichtige und neue Aspekte aufgezeigt:-). Gerade den Punkt mit dem, passt die Marketingstrategie zu meinem Blog/Insta finde ich Mega spannend 🙂 hab einen schönen Tag lg Tatjana

  9. February 12, 2017 / 10:29 pm

    Oh, sehr cool, das mal alles zusammengefasst zu sehen.
    Ich mag deinen Stil zu schreiben übrigens sehr gerne.
    Ganz liebe Grüße
    Sandra von LieblingsLife

  10. February 17, 2017 / 9:39 am

    Hi Jecky,

    einen sehr schönen Blog hast du. Dein Post ist wirklich spannend und hilfreich. Ich frage mich nur, wie man bei Fashionbrands vermeiden kann, mit deren Konkurrenz zusammen zu arbeiten. In der Regel machen Fashionblogger mal für diese, mal für jene Marke Werbung, da sehe ich die Schwierigkeit, bei der Umsetzung. Wie stehst du dazu? Hast du dazu Erfahrungen und Tipps?

    Liebe Grüße
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Jecky
      February 18, 2017 / 9:55 pm

      Hi Eve,

      zunächst: vielen Dank für deine lieben Worte zu meinem Blog! Das freut mich natürlich sehr! Wenn man als Blogger stark auf den Bereich Fashion fokussiert ist, ist es natürlich schwierig, nicht mit stark konkurrierenden Brands zusammenzuarbeiten. Ich denke, ein guter Weg ist zu schauen, in welcher Sub-Nische die Fashion Brand angesiedelt ist, ob sie ein bestimmtes Produkt zur Zeit stark promoten möchte oder ob sie sich Marketing technisch sehr speziell positioniert. Brands die sich in diesen Punkten sehr stark ähneln würde ich dann als Konkurrenten ansehen.

      Viele Grüße
      Jecky

  11. July 25, 2017 / 12:03 pm

    WOW, meine liebe Jecky! Ein toller Post, den ich mir abgespeichert habe, für meine anstehenden Kooperationen (irgednwann mal, wenn ich endlich dazu gekommen bin mein Gewerbe umzumelden :D) Muss ich unbedingt machen!!!

    Liebste Grüße,
    Kati

    http://www.kati-onclouds.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *